Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Eine Lymphdrainage Beine durchführen? Das ist wichtig

Eine Lymphdrainage Beine durchführen? Das ist wichtig

Wenn langes Stehen zu schweren und müden Beinen führt oder wenn sich Lymphflüssigkeit aufgrund einer Krankheit in den Armen oder den Beinen ansammelt, kann eine Lymphdrainage helfen. Dadurch können Schwellungen verschwinden, der Patient fühlt sich danach wieder wohler. Allerdings sollte eine Lymphdrainage unbedingt von einem Experten durchgeführt werden. Ein Physiotherapeut ist zum Beispiel der richtige Ansprechpartner. Er weiss, welche Griffe er anwenden muss und an welchen Körperteilen eine Lymphdrainage durchgeführt werden sollte. Richtig und regelmässig angewandt, können sich die Beschwerden wie geschwollene Beine deutlich bessern.

Was ist eine Lymphdrainage der Beine?

Eine Lymphdrainage der Beine ist eine Massage, durch die die Lymphgefässe im Körper angesprochen werden. Der menschliche Körper besteht aus Muskeln, Sehnen und Gelenken, Organen, dem Blutkreislauf und dem Lymphsystem. Die Lymphgefässe durchziehen vor allem die Arme und die Beine und verbinden die Lymphknoten miteinander. Durch die Lymphgefässe fliesst die Lymphflüssigkeit. Diese Flüssigkeit kann sich im Gewebe stauen, sodass Lymphödeme entstehen. Das spürst du zum Beispiel durch schwere oder müde Beine, wenn du lange stehen musstest. Sie fühlen sich dann ein wenig geschwollen an. Durch eine Lymphdrainage wird das Gewebe entstaut, die Flüssigkeit gelangt zurück in die Lymphgefässe. In der Lymphe befinden sich viele Stoffe, die der Körper für die Immunabwehr benötigt. Dazu gehören auch Vitamine und Mineralien wie zum Beispiel Magnesium. Sie sind für den gesamten Organismus lebensnotwendig und dürfen sich deshalb nicht im Gewebe stauen.

Wann setzt man sie in der Physiotherapie zur Schmerzlinderung ein?

Eine Lymphdrainage der Beine wird in der Physiotherapie bei unterschiedlichen Symptomen angewandt. Eine Schwellung der Arme oder Beine kann ebenso der Grund sein wie eine Sportverletzung durch eine Verstauchung, eine Prellung oder ein Muskelfaserriss. In diesem Fall ist eine Lymphdrainage als Massagetechnik ein Teil der sogenannten MTT, der Medizinischen Trainingstherapie. Sie soll dabei helfen, die Zirkulation der Lymphe nach einer Operation wieder in Gang zu bringen, um so eine schnellere Heilung zu bewirken. Auch bei Schwindel soll eine Lymphdrainage der Beine dabei helfen, den Patienten schnell wieder auf die Beine zu bringen und seine Symptome so schnell wie möglich zu lindern.

Warum bezeichnet man eine Lymphdrainage als Schwangerschaftsmassage?

In der Schwangerschaft kommt es aufgrund der hohen Belastung für den gesamten Organismus häufig zu geschwollenen Beinen. Deshalb wird die Lymphdrainage gerne als Massnahme empfohlen. Viele Schwangere empfinden eine Schwangerschaftsmassage dieser Art als sehr wohltuend. Da es sich hierbei eher um sanfte Griffe handelt, sind Schmerzen eher selten. Vielmehr kann eine Schwangerschaftsmassage sehr entspannend wirken, sodass sich die Schwangere nach der Behandlung insgesamt deutlich besser fühlt.

Wie ergänze ich den Effekt einer Lymphdrainage der Beine?

Mit welchen Massnahmen sich der Erfolg einer Lymphdrainage verstärken lässt, hängt natürlich sehr von der Diagnose ab. Am besten fragst du bei deinem Arzt in der Praxis nach, ob er dir weitere Ratschläge geben kann. Wenn eine Lymphdrainage der Beine zur Schmerzlinderung eingesetzt wird, solltest du alles unterlassen, was deine Beschwerden wieder verstärkt. Unter Umständen hilft leichte Gymnastik, die Muskeln schneller aufzubauen und die gestaute Lymphflüssigkeit in Bewegung zu bringen.

Welche Problematiken können bestehen?

In der Regel musst du bei einer Lymphdrainage der Beine keine Nebenwirkungen befürchten. Dein Therapeut wird dich bei der Behandlung in der Praxis fragen, wie es dir während der Massage geht und wie du dich danach fühlst. Da die Lymphdrainage auch als Schwangerschaftsmassage eingesetzt wird, wendet er überwiegend sanfte Berührungen an, die kaum Schmerzen verursachen. Wenn du dich trotzdem nicht wohlfühlst, solltest du es deinem Therapeuten sofort mitteilen. Allerdings berichten einige Patienten davon, dass sie nach einer Behandlung einen verstärkten Harndrang spüren. Das ist in Ordnung und so gewollt, denn dadurch werden Schlackenstoffe aus der Lymphflüssigkeit ausgeschieden. Weitere Problematiken werden eher selten beobachtet.

Wann ist eine Lymphdrainage der Beine nicht zu empfehlen?

In einigen Fällen ist es nicht ratsam, eine Lymphdrainage der Beine durchzuführen. Dein Therapeut wird dann eher eine Verschlechterung deiner Symptome befürchten und diese Massage auch nicht zur Schmerzlinderung einsetzen. Diese Problematiken solltest du kennen, bevor du dich für eine Lymphdrainage entscheidest. Bei folgenden Beschwerden ist diese Massage nicht zu empfehlen:

  • bei Tumoren
  • bei einer akuten Entzündung im Körper
  • bei einer Thrombose
  • bei einer Überfunktion der Schilddrüse
  • bei Herzrhythmusstörungen

Wie finde ich eine gute Praxis?

Eine Lymphdrainage der Beine wird häufig von einem Physiotherapeuten in seiner Praxis durchgeführt. Welcher Spezialist in deiner Nähe zu empfehlen ist, erfährst du zum Beispiel durch eine Anfrage bei deinem Arzt. Er weiss sicher Rat und gibt dir den Namen eines ausgewiesenen Fachmanns für diese Behandlung. Du kannst auch bei Freunden oder Bekannten nach einer Empfehlung fragen oder selbst im Internet recherchieren. So sollte es möglich sein, schnell einen guten Therapeuten für eine Lymphdrainage der Beine zu finden.

Der Physiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Brustbein Schmerzen - Symptom mit zahlreichen Ursachen

Unangenehmes Ziehen, Stechen oder Brennen, ein Druck- oder ein beklemmendes Engegefühl – Brustbein Schmerzen können sich auf unterschiedliche Arten äussern und eine Vielzahl an Ursachen haben. Viele Menschen denken bei Schmerzen am Brustbein direkt an einen Herzinfarkt. Doch auch wenn das Risiko vorhanden ist, verbergen sich in den meisten Fällen deutlich harmlosere Ursachen dahinter. Was hinter den Brustbein Schmerzen steckt, welche möglichen Ursachen es gibt und wie sie behandelt werden, erklären wir dir in unserem übersichtlichen und hilfreichen Ratgeber.

Schmerzen in der Leiste: Nicht immer ist ein Leistenbruch schuld

Schmerzen in der Leiste werden vielfach durch einen Leistenbruch ausgelöst. Es gibt aber auch andere Ursachen, wobei Männer aufgrund ihrer Anatomie häufiger von Leistenbeschwerden betroffen sind. Bei Männern tritt ein Leistenbruch acht- bis neunmal häufiger auf als bei Frauen. Vor allem ältere Männer, bei denen die Bauchmuskulatur schwach ist, haben mit diesem Symptom häufig zu kämpfen. In den meisten Fällen ist der Bruch nicht gefährlich und wird im Rahmen einer minimal-invasiven Operation korrigiert.

Schmerzendes Brustbein – Ursachen und Behandlung

Stechende Schmerzen in der Brust sind bedenklich und ein Hinweis darauf, dass eine schwerwiegende Erkrankung vorliegt. Das Brustbein ist dabei besonders betroffen, etwa wenn eine Infektion im Körper ist. Der wahrgenommene Schmerz muss jedoch nicht mit der Brust selbst zu tun haben, sondern kann auch Lunge, Herz oder Magen betreffen. Eine Untersuchung beim Arzt ist aber schon bei kleinsten Anzeichen dringend zu empfehlen. Alles zum schmerzenden Brustbein sagen wir dir hier.

Rippenfellentzündung: Wichtige Punkte, um sie zu rechtzeitig zu erkennen

Eine Rippenfellentzündung kann starke Schmerzen beim Atmen verursachen und ist oft die Folge einer anderen Grunderkrankung. In schweren Fällen wird eine Therapie notwendig, doch nicht alle Menschen erkennen die Entzündung des Rippenfells rechtzeitig. Fragst du dich, ob du ebenfalls von einer Pleuritis betroffen bist? Im Folgenden erfährst du, wie eine Rippenfellentzündung sich bemerkbar macht, was die Folgen sind und was du tun kannst, um wieder gesund zu werden.

Nackenmuskeln – wichtig für die Haltung und oftmals verspannt

Die Nackenmuskeln sind der erweiterte Teil der Rückenmuskulatur und unter anderem für Kopfbewegungen zuständig. Mehrere Muskelgruppen sorgen hier in Verbindung mit Sehnen und Halswirbeln für das Aufrechthalten des Kopfes. Die teilweise sehr filigranen Muskeln sind aber auch empfindlich: Fast jeder hat im Laufe seines Lebens Nackenschmerzen und bei vielen sind diese sogar chronisch. Die Nackenmuskulatur leidet im Alltag oft unter einer schlechten Körperhaltung. Aber du kannst viel tun, die Muskeln zu stärken und einen gesunden Nacken zu erhalten. Ein paar Übungen und etwas Aufmerksamkeit beugen Beschwerden im Nackenbereich vor.

Fussreflexzonen – Gesundheit und Wohlbefinden per Händedruck

Muss es wirklich immer die chemische Keule sein? Immer mehr von uns vertrauen heute auf die therapeutische Wirkung alternativer Naturheilverfahren. Was im Leben der Menschen fernöstlicher Kulturen schon seit Jahrtausenden zur Selbstverständlichkeit gehört, findet auch bei uns zunehmend Anklang. Die heilende Kraft der Hände – viele schwören mittlerweile auf die ganzheitliche Wirkung einer Fussreflexzonen-Massage auf den Körper. Aber kann ein sanfter Druck von aussen tatsächlich positiv auf unsere inneren Organe einwirken?