Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Ellenbogen tapen: So geht es richtig

Ellenbogen tapen: So geht es richtig

Fehl- und Schonhaltungen sowie sportliche Belastungen führen schnell zu Muskelverspannungen, Schleimbeutelentzündungen und Schmerzen. Wer die Symptome nicht mit Medikamenten bekämpfen möchte, kann hierbei auch auf sogenannte Kinesiologie Tapes zurückgreifen. Eine Behandlung mit den smarten Bändern, die in unterschiedlichen Längen, Farben und Mustern erhältlich sind, schafft oftmals schnell Abhilfe und eignet sich zudem auch als dauerhafte Unterstützung bei chronischen Leiden. Doch wie bringt man die Kinesiologie Tapes korrekt an, welche Klebetechnik eignet sich für welche Symptome und was gilt es beim Tapen zu beachten?

1. Kinesiologie Tapes auswählen

Kinesiologie Tapes helfen nicht nur bei Verletzungen im Schulter-, Nacken- und Armbereich, sondern werden auch bei

  • Blessuren,
  • Zerrungen und
  • zur Schmerzlinderung in anderen Körperregionen

eingesetzt. Dabei stabilisieren die Tapes die betroffenen Stellen, ohne dass Patienten spürbar an Bewegungsfreiheit einbüssen. Die Wirkungsweise der Bänder beruht auf der Aktivierung der Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers. Im Gegensatz zu Massagen lassen sich mit den Tapes auch Schon- und Fehlhaltungen dauerhaft korrigieren, wodurch die Bänder oftmals als Ergänzungstherapie bei physiotherapeutischen Behandlungen zum Einsatz kommen. Für den maximalen Erfolg müssen die Tapes jedoch richtig angebracht werden. Daher empfiehlt es sich, die ersten Behandlungen durch einen geschulten Physiotherapeuten oder Arzt durchzuführen zu lassen. Mit etwas Geschick oder mit der Hilfe deines Partners gelingt dir das Anlegen der Bänder jedoch auch in den eigenen vier Wänden.

2. Ellenbogen richtig tapen lernen

Für das klassische Tapen des Ellenbogens werden zwei Tapes benötigt, die in etwa eine Länge von 25 Zentimetern aufweisen sollten. Im ersten Schritt wird der betroffene Arm um ungefähr 90 Grad gebeugt. Danach wird das obere Ende des Tapes rückseitig auf den Oberarm geklebt. Im zweiten Schritt ziehst du das Band mit einem leichten Zug über die Aussenseite des Ellenbogens und bringst es am Unterarm an. Für den sicheren Halt wird das Tape dann am Unterarm fixiert. Das zweite Band wird im Anschluss auf die Rückseite des Oberarms geklebt, über die Innenseite des Ellenbogens bis zum Unterarm gezogen und am Ende des ersten Tapes befestigt.

3. Ellenbogen tapen bei akuten und chronischen Schmerzen

Die Behandlung mit Tapes eignet sich sowohl bei akuten als auch bei chronischen Beschwerden im Ellenbogen. Je nach Bedarf werden hierbei elastische oder nicht-elastische Tapes eingesetzt. Nicht-elastische Tapes besitzen eine stützende Funktion und können beispielsweise Schwellungen nach einem Unfall oder einer OP lindern. Elastische Bänder dienen wiederum der Aktivierung von Muskeln und wirken zudem positiv auf die Durchblutung und auf den Lymphabfluss. Zusätzlich beugen elastische Bänder Muskelverspannungen vor und können den Heilungsprozess beschleunigen. Im Bereich des Ellenbogens werden die Bänder an den Enden überdies immer ohne Zug angebracht und dürfen nicht in der Ellbogenbeuge enden.

4. Schleimbeutelentzündung und Überbelastung durch Sport vermeiden

Unsere Ellenbogengelenke werden bei beinahe allen Bewegungen der Arme belastet. Eine muskuläre Überlastung beansprucht hierbei besonders die Bänder der Gelenke. Schmerzen und Sehnen- oder Schleimbeutelentzündungen sind die Folge. Dabei sind einige Sportarten, wie beispielsweise Tennis oder Golf, ganz besonders betroffen, da du während der Ausübung den Schläger über längere Zeit hältst. Die Überbelastung oder ein Zuviel an Dehnung kann jedoch auch durch andere Sportarten, wie beispielsweise

  • Klettern,
  • Basketball,
  • Handball oder
  • Volleyball

entstehen. Um Schmerzen und Verspannungen vorzubeugen oder um bestehende Symptome zu lindern, empfiehlt es sich daher, die Tapes eine Stunde vor dem Sport anzubringen. Dadurch wird nicht nur die Muskulatur der Ellenbogen geschont, sondern auch Schleimbeutelentzündungen und Überlastungen effektiv vorgebeugt.

5. Unterarm tapen bei Tennisarm

Bei einem Tennisarm werden das Handgelenk und der Unterarm durch das Tape entlastet. Im Gegensatz zum klassischen Tapen des Ellenbogens kommen beim Tennisarm zwei Bänder in unterschiedlicher Länge zum Einsatz. Das erste Band sollte eine Länge von ungefähr 25 Zentimeter haben und das zweite Tape darf nicht länger als 15 Zentimeter sein. Beim Tapen hält der Patient den betroffenen Ellenbogen gestreckt und beugt das Handgelenk nach vorne. Danach wird der Streifen ohne Zug am Handrücken angebracht und anschliessend über das Handgelenk zum Ellenbogen geführt. Ist das erste Tape befestigt, kann der zweite Streifen angebracht werden. Dieser wird mit Zug an der Beuge des Ellenbogens von vorne nach hinten vorbeigeführt, wobei beide Enden ohne Zug befestigt werden.

6. Tapen als präventive Massnahme

Patienten, die häufiger an Schmerzen leiden, können die kinesiologischen Tapes im Rahmen einer Präventionstherapie sowie zur Korrektur oder Rehabilitation einsetzen. Dabei lassen sich die Tapes während einer Behandlung auch mit

  • moderaten Dehnübungen,
  • Lymphdrainagetechniken,
  • Kühlung oder
  • Schmerzmitteln

kombinieren. Je nach individueller Anforderung ist es so beispielsweise möglich, die Durchblutung, die Reflexlaufzeiten oder die Nervenleitgeschwindigkeit langfristig zu verbessern und die Muskeln so besser zu schützen. Zudem gibt es sogenannte Korrekturtapes, die das Gelenk wieder in die richtige Position bringen. Für ein langfristiges und optimales Ergebnis sollten die einzelnen Therapien jedoch von einem Fachmann aufeinander abgestimmt und überprüft werden.

7. Tipps und Tricks beim Tapen

Damit die kinesiologischen Tapes nicht verrutschen, sollten die betroffenen Stellen frei von Ölen und Cremes sein. Für eine noch bessere Haltbarkeit kannst du die Haut zusätzlich rasieren oder mit Alkohol reinigen. Für einen maximalen Effekt empfiehlt es sich, die Tapes regelmässig zu wechseln. So erreichen sie nach drei bis fünf Tagen ihre volle Wirkung, wobei du die Bänder maximal eine Woche ohne Unterbrechung tragen solltest.

Der Physiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Wie viele Knochen hat ein Mensch? Und gibt es da Unterschiede?

Wie viele Knochen hat ein Mensch? Zugegeben: Die Frage klingt banal, aber in Anbetracht der Komplexität des menschlichen Skeletts auch wieder interessant, denn nicht alle Menschen haben gleich viele Knochen. Ausserdem gibt es bei nahezu allen Wirbeltieren Knochen, die eine gleiche Entwicklungsgeschichte haben. Bei Walen finden sich etwa in den Flossen rudimentäre Fingerknochen- beziehungsweise Vorderfussanlagen. Die menschlichen Gehörknöchelchen existieren in anderer Form in Reptilien, Amphibien und Vögeln als Teile des Kiefers und Schädels. Nicht zuletzt ist die Frage „Wie viele Knochen hat ein Mensch?“ ein wunderbarer Einstieg in die Anatomie.

Ellenbogen tapen: So geht es richtig

Fehl- und Schonhaltungen sowie sportliche Belastungen führen schnell zu Muskelverspannungen, Schleimbeutelentzündungen und Schmerzen. Wer die Symptome nicht mit Medikamenten bekämpfen möchte, kann hierbei auch auf sogenannte Kinesiologie Tapes zurückgreifen. Eine Behandlung mit den smarten Bändern, die in unterschiedlichen Längen, Farben und Mustern erhältlich sind, schafft oftmals schnell Abhilfe und eignet sich zudem auch als dauerhafte Unterstützung bei chronischen Leiden. Doch wie bringt man die Kinesiologie Tapes korrekt an, welche Klebetechnik eignet sich für welche Symptome und was gilt es beim Tapen zu beachten?

Fersensporn: Wenn jeder Schritt zur Qual wird

Kennst Du das? Bei jedem Schritt spürst Du stechende Schmerzen im hinteren Bereich Deiner Füsse? Ursache könnte ein Fersensporn sein, ein knöcherner Auswuchs am Fersenbein. Dieser kann sich im Laufe des Lebens ausbilden, wobei besonders häufig Läufer von dem Symptom betroffen sind. Doch auch bei ständiger Überbelastung ist es möglich, dass Du zu den fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung gehörst, die an dieser unliebsamen Erkrankung leiden. Was aber kannst Du tun, wenn Dein Fuss schmerzt und die Beschwerden lästig werden?