Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Neuropathische Schmerzen: die Ursachen und wie man sie behandelt

Neuropathische Schmerzen: die Ursachen und wie man sie behandelt

Neuropathische Schmerzen sind Nervenschmerzen. Sie treten aber nicht auf, weil die Nerven von aussen durch Hitze oder Stiche gereizt werden, sondern weil sie selbst beschädigt oder erkrankt sind. Der Schmerz geht also von den Nerven selbst aus und hat viele mögliche Ursachen. Wie viele Menschen mit chronischen Schmerzen unter Neuropathien leiden, ist nicht genau bekannt. Oftmals sind die Ursachen nicht eindeutig oder es liegen mehrere vor. Neuropathische Schmerzen können die Lebensqualität enorm einschränken. Umso wichtiger ist es, sich mit Behandlungsoptionen und der Suche nach den Gründen zu beschäftigen.

Was sind neuropathische Schmerzen?

Neuropathische Schmerzen – das ist zunächst einmal ein Sammelbegriff, der generell für eine ganze Reihe von Nervenschmerzen steht. Dabei handelt es sich um an einzelnen oder mehreren Stellen auftretende Schmerzen oder Fehlempfindungen, die nicht durch typische Schmerzreize verursacht werden. Das heisst, deine Nerven verursachen selbst einen Reiz, der als Schmerz wahrgenommen wird. Die Ursachen sind sehr vielfältig, aber es finden sich immer Schädigungen der Nerven in der einen oder anderen Form. Diese Nervenschäden führen beispielsweise zu einer schlechten Versorgung des Nervs oder zerstören die Nervenstränge. Je nach dem genauem Krankheitsbild und je nach Therapie kann auch eine Nervenregeneration eintreten. In anderen Fällen sind die neuropathischen Schmerzen nicht oder nur schwierig ursächlich zu behandeln und es kommt auch zu voranschreitenden Schäden am Nervensystem.

Wie äussern sich neuropathische Schmerzen?

Neuropathische Schmerzen äussern sich auf mannigfache Weise. Zunächst einmal sind sie relativ häufig lokal oder beidseitig am Körper vorhanden. Zu den typischen Schmerzarten, die Betroffene hier spüren, gehören:

  • kribbeln
  • brennen
  • das Gefühl von über die Haut laufenden Ameisen
  • stechender, kurzer Schmerz

Weiterhin kommt es trotz neuropathischer Schmerzen gelegentlich zu Phasen, in denen kaum Reize empfunden werden oder sich die Haut taub anfühlt. Die Symptome neuropathischer Schmerzen treten im klinischen Bild fast nie allein auf, sondern es gibt auch weitere Symptome. Für die genauere Diagnostik erstellt der Arzt deshalb unter anderem eine Anamnese.

Was ist der Unterschied zwischen neuropathischen Schmerzen und Neuralgie?

Während neuropathische Schmerzen diverse Formen des Nervenschmerzes aufgrund erkrankter und beschädigter Nerven meinen, bezeichnet die Neuralgie ausdrücklich ausstrahlende Schmerzen durch verletzte oder anderweitig eingeschränkte Nerven. Kennzeichen der Neuralgie sind vor allem plötzlich und sehr stark einsetzende Schmerzen. Typisch sind Neuralgien etwa für:

  • Bandscheibenvorfälle
  • Zahnwurzelerkrankungen
  • alle Formen des eingeklemmten Nervs

Bei einer Neuralgie liegt also nicht zwingend eine Nervenschädigung vor. Oftmals ist es einfach ein mechanischer Druck, der den Nerv reizt. Die Schmerztherapie fällt hier entsprechend auch leichter aus. Sind mehrere Stellen von den starken Nervenschmerzen betroffen, spricht man von Polyneuralgie. Der Übergang von der Neuralgie zu den neuropathischen Schmerzen ist fliessend: Was eine Neuralgie auslöst, kann letzten Endes auch zu Nervenschädigungen führen und neuropathische Schmerzen auslösen.

Welche Schäden am Nervensystem führen zu Nervenschmerzen?

Typische Auslöser für neuropathische Schmerzen sind Giftstoffe wie Alkohol, Infektionen und Autoimmunerkrankungen. Alle greifen die peripheren Nerven selbst an, wodurch es zu Schädigungen kommt. Diese Schädigungen sind oftmals in Form einer Degeneration zu sehen, wodurch die Nerven zerstört werden, was wiederum zu den Schmerzen führt. Es kommt besonders oft zu einer Zerstörung des Neurons oder der Myelinscheide. Letztere hat die Funktion, den Nerv leitfähiger zu machen.

Was sind mögliche Ursachen für neuropathische Schmerzen?

Eine ganze Reihe von Erkrankungen kann zu neuropathischen Schmerzen führen. Darunter finden sich viele genetisch bedingte Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen und einige andere. Häufige Auslöser sind:

  • Guillain-Barré-Syndrom
  • Refsum-Syndrom
  • Beri-Beri (Vitamin-B-Mangel)
  • Diabetes mellitus
  • Lebererkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Alkoholabhängigkeit
  • Pestizide
  • Schwermetalle
  • Chemotherapeutika
  • bakterielle Infektionen

Es gibt noch viele weitere mögliche Auslöser, weshalb es zum ärztlichen Verfahren gehört, eine möglichst genaue Anamnese zu stellen.

Wie sieht die Schmerztherapie oder Behandlung bei neuropathischen Schmerzen aus?

Die beste Form der Schmerztherapie bei Nervenschmerzen ist eine ursächliche: Es sollte versucht werden, die zugrunde liegende Erkrankung zu heilen. Medikamente gegen Infektionen sollten schnell eingesetzt werden. Bei eingeklemmten Nerven ist meistens eine Behebung möglich. Wenn eine ursächliche Therapie nicht möglich ist, weil das Nervensystem schon zu weit geschädigt ist oder die neuropathischen Schmerzen beispielsweise durch Autoimmunerkrankungen oder angeborene Stoffwechselstörungen entstehen, liegt der Fokus auf der Schmerztherapie. Zur Schmerzlinderung können Medikamente genutzt werden, aber sie helfen nicht ursächlich. In einigen Fällen ist die Nervenschädigungen auch reversibel. Dies ist oftmals der Fall, wenn nur die Myelinscheiden beschädigt wurden. Dies tritt besonders oft bei durch Infektionen bedingten neuropathischen Schmerzen auf.

Kann ich Nervenschmerzen vorbeugen?

Du kannst Nervenschmerzen in der Regel nicht vorbeugen. Schliesslich sind sie meist durch Erkrankungen oder einfach unglückliche Zufälle wie einen eingeklemmten Nerv bedingt. Allerdings kannst du deine Nerven an sich gesund halten, indem du deinem Körper alle benötigten Nährstoffe für gesunde Nervenbahnen zur Verfügung stellst. Dies meint insbesondere Wasser und Vitamine. Die negative Wirkung von Alkohol auf Nervenzellen solltest du auch nicht unterschätzen. Solltest du allerdings den Verdacht haben, an neuropathischen Schmerzen zu leiden, suche schnell einen Arzt auf. Eine frühe Diagnose und Behandlung führt eher zum Erfolg.

Das könnte dich auch interessieren

Schienbeinschmerzen: Woher kommen sie und was hilft dagegen?

Es ist nicht immer einfach, die Ursache für ein so vages Symptom wie Schienbeinschmerzen ausfindig zu machen. Sie treten oft beim Sport auf, während des Trainings oder direkt danach. Gerade bei Übungen, die mit Laufen zu tun haben, tauchen sie häufig auf. Sie äussern sich oft als ziehender bis stechender Schmerz im vorderen oder inneren Schienbein. Ein möglicher Grund kann eine Über- oder Fehlbelastung sein, beispielsweise durch ungeeignetes Schuhwerk oder eine falsche Lauftechnik. Das wiederum reizt die Sehnen und Muskeln und führt im äussersten Fall zu einer Knochenhautentzündung.

Fussrücken: So entstehen Schmerzen und diese Lösungen gibt es

Der menschliche Fuss ist besonders komplex aufgebaut und weist eine spannende Struktur auf. Umso schwieriger ist es für Laien und Nichtmediziner, Probleme mit dem Fussrücken richtig einzuordnen. Der folgende Artikel beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Fussrücken und zeigt dir, wie Schmerzen entstehen, welche Erkrankungen es gibt und wie die Behandlungsmöglichkeiten aussehen.

Lagerungsschwindel – ich liege und plötzlich dreht sich alles

Plötzlich fährt der eigene Kopf Karussell oder es schwankt wie auf einem Schiff. Diese Empfindungen kommen oft unerwartet und sind beängstigend. Unser Gleichgewichtssinn im Innenohr ist aus dem Takt geraten. Dabei können unterschiedliche Arten von Schwindel auftreten: Dreh-, Schwank- und Lagerungsschwindel sind die bekanntesten. Der Lagerungsschwindel ist bei Erwachsenen die häufigste Form. Zumeist ist die entstehende Angst unbegründet und der hier behandelte, gutartige Schwindel ist völlig harmlos, wenn auch unangenehm.

Schmerzende Fusssohlen: Was bewirken sie und wie sind sie zu vermeiden?

Auf deinen Füssen lastet dein gesamtes Körpergewicht und sie gehören somit zu den am stärksten belasteten Gliedmassen. Deine Füsse tragen dich Tag für Tag durch dein Leben. Deshalb sind schmerzende Fusssohlen auch so unangenehm. Fussschmerzen zeigen sich häufig als Reaktion auf unangemessenes Schuhwerk und Überbelastung. Manchmal sind sie auch auf bestimmte Risikofaktoren zurückzuführen.

Lymphknoten in Nacken, Hals und Achselhöhlen

Geschwollene Lymphknoten können harmlos oder ein Hinweis auf ernstere Krankheiten sein. Ursachen können eine einfache Infektion sein, etwa durch eine Grippe oder Erkältung, rheumatoide Erkrankungen und Krebs. Wenn die Schwellung nicht abklingt, ist der Gang zum Arzt unabdingbar. Sind die Lymphknoten nicht geschwollen, lassen sie sich auch unter der Haut nicht wahrnehmen. Häufig zeigt sich die Schwellung am Hals oder im Nacken, wenn das Immunsystem gegen Infektionserreger ankämpft. Dann ist sie nicht gefährlich.

Knieschmerzen und Patellaspitzen-Syndrom – was ist das?

Das Kniegelenk führt häufig zu Beschwerden. Es ist das Gelenk des Bewegungsapparats, das am häufigsten von Schmerz, Reizung, Erkrankungen oder Verletzungen betroffen ist. Der Grund liegt im Aufbau des Gelenks, aber auch darin, dass es im Alltag hoher Belastung ausgesetzt ist. Und diese Belastung, insbesondere beim Sport, kann nicht immer über die Muskulatur der Oberschenkel abgefangen werden. Kniepatienten und -patientinnen sind also in der Orthopädie häufig gesehene Gäste. Es gibt Möglichkeiten der Behandlung und der Therapie: Das Patellaspitzen-Syndrom kann mit Übungen gelindert werden. Du hast Fragen? Wir antworten!