Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Schmerzen im Knie beim Beugen – ein Riss im Kreuzband?

Schmerzen im Knie beim Beugen – ein Riss im Kreuzband?

Bei Schmerzen im Knie beim Beugen ist der erste Gedanke immer, dass ein Problem mit dem Kreuzband vorliegt. Aber das Kniegelenk besteht aus vielen Teilen. Von Verletzungen über eine Luxation und eine Prellung bis hin zu Arthrose oder einem verletzten Meniskus kann es viele Gründe für die Beschwerden geben. Du kommst also um einen Besuch beim Arzt nicht herum, wenn du Schmerzen im Knie beim Beugen wahrnimmst. Natürlich hast du viele Fragen zum Thema – wir beantworten sie!

Warum habe ich nach dem Sport Schmerzen, wenn ich das Knie beuge?

Schmerzen im Knie treten beim Beugen meist als Folge einer Überbelastung auf. Diese ist beim Sport häufig, du musst also nicht gleich an eine Verletzung wie eine Prellung oder eine Luxation denken. Vor allem nach Ausdauersport und hohen Belastungen wie beispielsweise bei einem Marathon sind Schmerzen im Knie gar nicht so selten. Aber auch ein zu hohes Körpergewicht kann bei Belastung zu Schmerzen führen. Oft sind sie auch ein Symptom, hinter dem eine erhöhte Abnutzung steckt. Diese kann dann dauerhaft zu Arthrose führen.

Woher kommen Schmerzen im Knie unterhalb der Patella?

Treten Schmerzen im Knie beim Beugen auf, können sie ganz verschiedene Ursachen haben:

  • ein Riss im Meniskus
  • eine femoropatellare Arthrose (ein Knorpelschaden hinter der Kniescheibe)
  • eine Schleimbeutelentzündung (fachsprachlich Bursitis)

Sofortige Linderung gibt es nicht. Vermeide die maximale Beugung deiner Knie, gehe nicht in die Hocke und trage bequeme Schuhe ohne Absatz. Belaste dein Kniegelenk nicht zu stark. Ausserdem solltest du bei anhaltenden Schmerzen deinen Hausarzt aufsuchen, um schwerere Verletzungen zu behandeln. Möglicherweise willst du auch die Muskulatur der Oberschenkel mit dafür geeigneten Übungen stärken, um weiteren Beschwerden vorzubeugen. Das wird im Rahmen einer Physiotherapie nach Operationen ebenfalls getan. Je nach Art der Knieverletzung kann das auch schon vor Operationen geschehen. Der Sinn dahinter: Nach dem Eingriff geht der Muskelaufbau im Oberschenkel schneller voran, wenn vor der Operation mehr Muskulatur vorhanden war.

Warum habe ich nach Operationen Schmerzen, wenn ich die Knie beuge?

Bei Operationen im Kniegelenk werden die einzelnen Bestandteile des Gelenks stark in Mitleidenschaft gezogen. Ganz egal, um welche Art von Operation es sich handelt: Es kommt zu Verletzungen im Gelenk, Blutergüsse bilden sich, Schwellungen und Entzündungen können dazu kommen. Oft musst du das Gelenk nach Operationen in einer bestimmten Position halten. Das alles führt erstens zu einem Abbau der Muskulatur und zweitens sind die einzelnen Bestandteile des Kniegelenks nach einem derartigen Eingriff nicht mehr in der gewohnten Position. Nach Operationen am Kniegelenk wird die Muskulatur der Oberschenkel gezielt gestärkt, die physiotherapeutischen Übungen sind teilweise recht schmerzhaft. Die Muskulatur soll dafür sorgen, dass die Belastung im Kniegelenk künftig weniger stark ausfällt. Gleichzeitig wird die Beweglichkeit des Gelenks erhöht.

Hilft es gegen die Schmerzen, die Oberschenkel zu trainieren?

Es kommt darauf, was genau dir die Schmerzen im Knie verursacht. Handelt es sich um eine Überlastungserscheinung nach dem Sport, die immer mal wieder auftritt, kann Training für die Muskulatur der Oberschenkel tatsächlich Entlastung bringen. Hast du Schmerzen im Knie beim Beugen, weil du eine Verletzung oder eine Operation hinter dir hast, hilft Training ebenfalls. Liegt der Grund allerdings in einer Verletzung, sollte diese erst ausheilen oder operativ behoben werden – sonst richtest du durch das Training unter Umständen noch mehr Schaden an. Auch nach einer Kreuzband-OP oder einem ähnlichen Eingriff hast du Schmerzen beim Knie Beugen, die vielleicht sogar bis in das Schienbein oder nach oben in die Hüfte ziehen. Das ist normal und hat mit der Wundheilung und der Vernarbung im Bein zu tun. Vorsicht bei hohem Gewicht und Fettpolstern in den Oberschenkeln: Bei einem Lipödem hilft Sport nicht! Allerdings kann eine ein- bis zweimal wöchentlich durchgeführte Lymphdrainage die Schmerzen lindern.

Was ist das Spitzensyndrom?

Das sogenannte Springerknie oder Patella-Spitzensyndrom verursacht Schmerzen unterhalb der Kniescheibe. Dabei handelt es sich um eine Überlastungserkrankung der Kniescheibenspitze, also der Patellaspitze. Diese liegt dort, wo deine Sehnen in den Knochen übergehen. Vor allem die folgenden Sportarten sind berüchtigt dafür, das Spitzensyndrom zu verursachen:

  • Volleyball
  • Basketball
  • Joggen auf hartem Boden
  • Hochsprung

Die Schmerzen im Knie kommen dann daher, dass die Patellasehne einer starken Zugbelastung ausgesetzt ist. Und zwar ist das immer dann der Fall, wenn du Sprünge machst, mit viel Schwung das Knie durchstreckst oder schnelle Bewegungen machst. Falsche Technik beim Abspringen kann die Schmerzen im Knie genauso verursachen wie schlecht sitzende Laufschuhe oder eine zu schwache Muskulatur.

Ich habe Schmerzen im Knie beim Beugen – wie soll ich sie tapen?

Wenn die Schmerzen im Knie beim Beugen so stark sind, dass du dein Bein entlasten willst, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Denn wie genau du dein Knie tapst, hängt natürlich davon ab, warum Schmerzen auftreten. Die Ursachen müssen geklärt werden, und dann wird dir dein Arzt auch erklären, wie du idealerweise tapen solltest, welches Tape du am besten benutzt und ob es überhaupt Sinn macht.

In welcher Position soll ich tapen?

Tape wird normalerweise in einer halbwegs entspannten Position angebracht. Frage deinen behandelnden Arzt oder Physiotherapeuten, ob sie dir die in deinem Fall beste Methode beibringen können.

Der Physiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Ergonomie am Arbeitsplatz: Gesunde Büroarbeit für einen entspannten Arbeitsalltag

Du leidest nach stundenlanger Bildschirmarbeit an Nacken- oder Rückenschmerzen? Dann kann es sein, dass du die Richtlinien zur Ergonomie am Arbeitsplatz nicht ausreichend einhältst. Nur ein ergonomisch ausgestatteter Arbeitsplatz ermöglicht dir ein gesundes Sitzen und langanhaltende Gesundheit auch bei einer überwiegend sitzenden Tätigkeit. Egal ob dein Schreibtisch den ergonomischen Anforderungen nicht gerecht wird oder deine Haltung zu wünschen übrig lässt: Verspannungen und Rückenschmerzen sind bei widrigen Arbeitsbedingungen vorprogrammiert. Wie du den Anforderungen von Ergonomie am Arbeitsplatz gerecht wirst, erklären wir dir hier.

Arthrose vorbeugen: gesünder leben für die Gelenke

Arthrose wird so lange als Alte-Leute-Krankheit belächelt, bis es einen selber trifft, und das möglicherweise früher, als man erwartet. In mancher Hinsicht ähneln sich Gelenkverschleiss und Zahnprobleme: Einmal ruiniert, regenerieren sich die Körperteile nicht mehr. Doch wie bei den Zähnen lässt sich mit Vorbeugung einiges erreichen. Massnahmen, um Arthrose vorzubeugen, helfen auch insgesamt zu einem gesünderen Leben. Wichtig: Arthrose und Arthritis sind nicht dasselbe und haben unterschiedliche Ursachen – auch wenn sie beide mit Gelenkschmerzen verbunden sind. Hier lernst du, wie du Arthrose vorbeugen kannst.

Lymphdrainagen: entstauend, beruhigend und schmerzlindernd

Lymphdrainagen werden eingesetzt, um Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe zu lösen und Ödeme zu lindern. Diese spezielle Form der Massage hat vielerlei Wirkungen, die sogar wissenschaftlich belegt sind. Durch die Lymphdrainage wird die Pumpfrequenz des Lymphsystems angeregt, was zu einer Abnahme der gestauten Flüssigkeit im Gewebe führt. Aber eine Lymphdrainage ist nicht nur entstauend. Die Massagebewegungen und die speziellen Grifftechniken wirken ebenfalls beruhigend, schmerzlindernd und muskelentspannend. In der Alternativtherapie wird sogar davon gesprochen, dass durch eine Lymphdrainage die körpereigenen Abwehrkräfte gestärkt werden. Diese immunologische Wirkung konnte bisher aber noch nicht wissenschaftlich bewiesen werden.