Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Schmerzendes Brustbein – Ursachen und Behandlung

Schmerzendes Brustbein – Ursachen und Behandlung

Stechende Schmerzen in der Brust sind bedenklich und ein Hinweis darauf, dass eine schwerwiegende Erkrankung vorliegt. Das Brustbein ist dabei besonders betroffen, etwa wenn eine Infektion im Körper ist. Der wahrgenommene Schmerz muss jedoch nicht mit der Brust selbst zu tun haben, sondern kann auch Lunge, Herz oder Magen betreffen. Eine Untersuchung beim Arzt ist aber schon bei kleinsten Anzeichen dringend zu empfehlen. Alles zum schmerzenden Brustbein sagen wir dir hier.

Wie ist der Brustkorb aufgebaut?

Der Brustkorb umschliesst die Brusthöhle und einen Teil der Bauchhöhle, schützt die lebenswichtigen Organe und umhüllt diese durch die elastischen und beweglichen Rippen. Durch den Aufbau und die im Brustkorb vorhandene Atemmuskulatur wird die Atmung erst möglich, wobei der Brustkorb die Form eines Kegels hat, der nach unten hin dünner wird. Er besteht aus 70 Einzelteilen, insbesondere aus:

  • Rippenknorpel
  • Brustbein
  • Rippenbogen
  • Rippen
  • Brustwirbelsäule

Was ist das Brustbein?

Das im Brustkorb sitzende Brustbein sieht wie ein schwertförmiger und plattgedrückter Knochen aus und bildet den vorderen und mittleren Teil des Brustkorbs. Dort sitzen die Rippen und knorpeligen Verlängerungen. Bei einem Mann ist das Brustbein schmaler als bei einer Frau. Es besteht aus:

  • dem Handgriff (Manibrium sterni)
  • dem Körper (Corpus sterni)
  • dem Schwertfortsatz (Processus xiphoideus)

Was sind Brustbeinschmerzen?

Ein schmerzendes Brustbein ist in der Regel ein Warnhinweis des Körpers, dass etwas nicht stimmt oder eine Erkrankung vorliegt. Der Brustraum ist dabei nicht immer direkt betroffen, der Schmerz kann auch durch andere Probleme auftreten und sich im Brustbein zeigen. Typische Beschwerden entstehen meistens hinter dem Brustbein. Medizinisch werden sie „retrosternale Schmerzen“ genannt. Je nach Grunderkrankung äussern sie sich verschieden und auch durch weitere Begleitsymptome. Betroffen sind meistens Organe wie:

  • das Herz
  • der Magen
  • die Lungen
  • die Speiseröhre
  • die Rippen

Was sind die Ursachen für Brustschmerzen?

Typische Ursachen für einen schmerzenden Brustkorb betreffen die Lunge, das Herz, den Brustraum und Organe wie die Speiseröhre. Der Schmerz kann über die Brust auch in Schulter oder Arm, in Bauch oder Rücken ausstrahlen. Ein länger andauerndes Ziehen oder Stechen kann sowohl auf einen Herzinfarkt als auch auf eine Interkostalneuralgie hindeuten. Letztere entsteht durch Nervenreizungen, die wiederum durch Krankheiten an Herz, Lunge, Leber oder Wirbelsäule aufkommen. Ein tiefes Einatmen oder das Husten verstärken den Schmerz im Brustbein.

Auch der Magen ist eine der häufigsten Ursachen für Brustschmerzen. Wenn ein Brennen im Brustbein auftritt, kann die Magenfunktion gestört sein – der Magensaft steigt durch die Speiseröhre auf und verursacht Sodbrennen. Wenn hingegen die Magenschleimhaut entzündet ist, liegt eine Gastritis vor. Dann nimmst du ebenfalls Schmerzen im Brustbein wahr, die sich verstärken, wenn die Nahrungsaufnahme erfolgt. Begleitet werden diese Symptome von Völlegefühl und Übelkeit.

Das schmerzende Brustbein kann auch ein Hinweis auf einen Herzinfarkt oder auf eine Angina Pectoris sein. Der Schmerz strahlt dann vom Brustbein zu Schulter über die Arme bis zum Rücken aus. Dazu entsteht starker Druck im Brustkorb. Brustschmerzen dieser Art können daneben durch degenerativ bedingte Schäden an der Brustwirbelsäule auftreten. Auch hier erfolgt ein unangenehm ausstrahlender Schmerz bis in den Rückenbereich bis hin zu Atemnot.

Wie äussern sich die Symptome bei Brustschmerzen?

In der Regel und je nach Art der Grunderkrankung treten die Beschwerden im Brustbein als starke Belastung auf, die dann auch die Atmung und die Bewegung einschränken. Das kann bei dir auftreten als:

  • direkter und akuter Schmerz
  • anhaltender Schmerz
  • Brennen
  • Stechen
  • Druckgefühl
  • Ziehen in der Brust

Warum weckt ein schmerzendes Brustbein oft den Verdacht auf einen Herzinfarkt?

Treten akute Schmerzen im Brustbein auf, denken viele sofort an einen Herzinfarkt. Das liegt daran, dass der Schmerz bei einem Infarkt vom Herzmuskel in das Brustbein ausstrahlt und dabei auch die Atmung einschränkt. Die Symptome ähneln daher denen, die bei Erkrankungen im Brustbereich auftreten. Wenn sich die Schmerzen jedoch durch Bewegung oder eine tiefere Atmung nicht verringern lassen und sich auch auf den Armbereich ausdehnen, handelt es sich um einen Notfall und ein Notarzt sollte gerufen werden. Allgemein ist es wichtig, sich um den eigenen Gesundheitszustand zu kümmern und bei Beschwerden in der Brust lieber einen Facharzt aufzusuchen. Es muss nicht immer ein Herzinfarkt sein, die Quelle der Schmerzen kann jedoch trotzdem Probleme verursachen, die behandelt werden müssen.

Wie verläuft die Diagnose bei Brustbeschwerden?

Um eine präzise Diagnose stellen zu können, wenn Schmerzen im Brustbein auftreten, ist es wichtig, dass du dem Arzt die Beschwerden und Symptome genau beschreibst. Er muss herausfinden, wodurch sich der Schmerz verstärkt, etwa durch Atmung, Bewegung, Husten und ähnliches. Daher solltest du folgende Fragen beantworten können:

  • Welche Intensität zeigen die Schmerzen?
  • Wie häufig treten die Schmerzen auf?
  • Strahlen die wahrgenommenen Schmerzen auch in andere Bereiche des Körpers aus?
  • Wodurch werden die Schmerzen verstärkt?

Der Arzt wird dann die Ursache genauer feststellen können, wenn ein Verdacht auf eine bestimmte Erkrankung vorliegt. Bei Gastritis wird eine Magenspiegelung gemacht, bei Herzerkrankungen ein EKG, bei Lungenerkrankungen wird der Brustkorb geröntgt und bei orthopädischen Problemen eine ganzheitlich körperliche Untersuchung angegangen. Die Behandlung erfolgt dann medikamentös.

Der Physiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Mit dem Rückenstrecker die Haltung verbessern - so geht es

Besonders im unteren Rückenbereich treten verstärkt Verspannungen und Schmerzen auf. Das ist nicht nur bei Menschen der Fall, die sich wenig bewegen, sondern auch bei vielen Ausdauersportlern, die mit einem Ziehen im Lendenwirbelbereich zu kämpfen haben, wenn ein ausgiebiges Training stattfand. Schuld ist oft der Rückenstrecker. Er dient als wichtiger Stabilisator für die Wirbelsäule, wobei die Bezeichnung auch für das dazugehörige Fitnessgerät steht, das einen Aufbau der Rückenmuskulatur gestattet. Wie du den Muskel trainierst und wie das Gerät funktioniert, sagen wir dir hier.

Schmerzende Brust: Was sie bedeutet und was zu tun ist

Eine schmerzende Brust stellt für viele Menschen ein Rätsel dar, weil die Ursache auf den ersten Blick meist nicht erkennbar ist. Brustschmerzen sind deshalb schwer einzuordnen. Vor allem Frauen leiden darunter und befürchten einen Tumor und auch als Mann bist du verunsichert, wenn du die Schmerzen bemerkst. Obwohl ein Tumor selten ist, solltest du trotzdem die Anzeichen ernstnehmen, damit die Brust gesund bleibt, der Notarzt bei einem medizinischen Notfall eingreifen kann und du dir keine Sorgen um deine Brust machst. Alles zum Thema schmerzende Brust erfährst du hier.

Die Bankart Läsion und Schulterluxation

Die häufigste Verletzung im Schulterbereich ist das Auskugeln oder Ausrenken der Schulter. Geschieht dies im vorderen Bereich der Schulterpfanne, wird medizinisch von einer Bankart Läsion gesprochen. Dabei kann das Gelenk mechanisch wieder eingerenkt werden oder aber es wird operativ behandelt. Das ist besonders dann der Fall, wenn die das Gelenk umgebene Struktur gerissen ist. Diese Problematiken treten beim Patient durch Sturz, Unfall oder eine extreme Belastung auf.