Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Achillessehne tapen – Heilung und Unterstützung, ohne die Beweglichkeit einzuschränken

Sehnenverletzungen sind immer eine schmerzhafte Angelegenheit. Eine Achillessehnenentzündung ist nicht nur mit Schmerzen verbunden, sondern kann auch langfristige Folgen haben. Daher solltest du sie auf jeden Fall behandeln. Sehnen stehen bei Bewegung wie im Ruhezustand eigentlich immer unter Spannung. Willst du die Achillessehne entlasten, solltest du sie also eigentlich ruhigstellen und nicht mehr laufen. Das ist im Alltag allerdings keine Option. Stattdessen kannst du die Achillessehne tapen und so die Heilung unterstützen. Bevor du zur Tat schreitest, werden aber Diagnosen benötigt: So gehst du bei Beschwerden vor.

1. Einen Arztbesuch planen

Im ersten Schritt klärst du ab, was genau mit deiner Achillessehne nicht stimmt. Bei einer Achillessehnenruptur ist es illusorisch, Heilung durch das Tapen der Achillessehne zu erwarten. Die bunten Streifen Kinesiotape können zwar viel leisten – eine gerissene Sehne wird aber chirurgisch behandelt. Eine Ruptur ziehen sich häufig Menschen zwischen 40 und 50 Jahren zu, wenn sie beim Training die Wadenmuskulatur plötzlich anspannen. Von aussen ist die Ruptur nicht immer sichtbar. Eine konservative Behandlung der Ruptur ohne operativen Eingriff ist nur möglich, wenn der Abstand zwischen den beiden gerissenen Enden der Sehne bei weniger als 10 Millimetern liegt. Du klärst also erst einmal beim Arzt ab, woher die Schmerzen kommen – der Arzt kann dir zu einer Therapie raten. Achillessehnenschmerzen können ihre Ursache auch in einer Achillodynie haben. So bezeichnet man eine Entzündung der Sehne.

2. Nicht nur bei Achillodynie – sportliche Belastung einschränken, Tapes kaufen

Eine Achillessehnenentzündung kann durch Sport und ungewohntes oder ungünstiges Training verursacht werden. Es ist aber auch möglich, dass die Umgebung der Sehne entzündet ist – das wird als Achillodynie bezeichnet. Menschen, die unter Diabetes, Adipositas oder anderen Stoffwechselstörungen leiden, entwickeln häufiger eine solche Entzündung. Typisch sind hier Schmerzen über der Ferse. Wichtig ist, dass du deine Trainingspause jetzt wirklich ernst nimmst und den Fuss nicht belastest. Im Rahmen einer Therapie kannst du die Wadenmuskulatur trainieren, um künftig einer solchen Entzündung vorzubeugen – zuerst muss die Achillodynie aber ausheilen. Ob du die Heilung mit klassischem, nicht-elastischen Tape unterstützt oder dehnbare, kinesiologische Tapes kaufst, hängt von deinen Präferenzen ab.

3. Tapes zuschneiden: Ein "Y" und ein "I" für die Therapie gegen Schmerzen

Schmerzen in der Achillessehne werden über insgesamt vier Streifen Tape gelindert. Du benötigst drei Streifen in Form eines "I", wobei zwei davon etwas kürzer ausfallen dürfen. Ein Streifen wird an einem Ende eingeschnitten, sodass er die Form eines "Y" hat. Du schneidest das Tape für die Anwendung auf etwa zwei Drittel der Gesamtlänge ein. Die Ecken müssen abgerundet werden, damit das Tape besser hält.

4. Bein zwischen Kniekehle und Fuss vorbereiten, damit das Tape besser hält

Kinesiotape sollte gut haften, und zwar auf der gesamten Länge. Damit das gewährleistet ist, solltest du deine Haut an der Wade zwischen Ferse und Kniekehle von Öl, Creme und Haaren befreien. Eine gründliche Rasur ist ratsam, und du solltest die Haut zusätzlich mit Alkohol reinigen. Erst danach bringst du das Tape an.

5. So bringst du das Tape an – eine Anleitung

Wenn dir dein behandelnder Arzt oder Physiotherapeut keine Anleitung zur Behandlung mit Tapes gegeben hat, folgst du unserer Anweisung:

  • Entferne die Schutzfolie des Streifens, der die Form eines "Y" hat.
  • Ziehe den Fuss so weit wie möglich heran.
  • Klebe die Basis des "Y" etwas oberhalb vom Fersenbein an.
  • Streiche das überstehende Tape über der Ferse aus.
  • Löse das Trägerpapier am äusseren Zügel und klebe den die Wade hinauf bis zur Kniekehle unter Zug an.
  • Wiederhole den Schritt mit dem inneren Zügel des "Y" an der Wadeninnenseite.

Geht es nur darum, einen "I"-förmigen Streifen anzubringen, dann gehe nach folgender Anleitung vor:

  • Du nimmst das lange, gerade Tape und reisst es bei etwa einem Drittel der Basis ein.
  • Klebe das Tape unter Zug auf die Ferse auf.
  • Das obere Ende des Tapes wird unter Zug direkt über der Wade aufgeklebt.
  • Eines der kürzeren Tapes legst du unter maximalem Zug direkt auf dem Schmerzpunkt an der Sehne auf. Von innen nach aussen anreiben.
  • Fixiere mit dem letzten kurzen Tape die Unterseite des Fusses.

6. Durchhalten!

Kinesiotape sollte möglichst eine Woche lang nicht abgenommen werden. Das Tape wird also nicht erneuert, sondern bleibt am Bein. Die Hauptwirkung sollte in den ersten drei bis fünf Tagen eintreten. Kinesiotape ist widerstandsfähig: Hast du deine Achillessehne nach unserer Anleitung versorgt, kannst du mit dem Tape duschen, baden und schwimmen. Sogar Sport zu treiben ist möglich, und in der Sauna schwitzen kannst du ebenfalls. Allerdings solltest du es mit dem Sport nicht übertreiben – deine Achillessehne braucht Schonung!

7. Tapes entfernen und langsam wieder einsteigen

Du tapst deine Achillessehne, um sie zu entlasten. Das bedeutet: Solange sich das Tape auf deinem Bein befindet, leistet deine Muskulatur weniger. Die Belastung auf der Sehne ist stark reduziert. Wenn du das Tape entfernst, geht die Belastung bei ganz alltäglichen Bewegungen wie Laufen, Treppensteigen, Knie Beugen und dergleichen wieder nach oben. Aber deine Muskulatur ist noch schwach, weil sie eine Woche lang entlastet wurde. Lass es also langsam angehen, damit du dich nicht gleich wieder verletzt oder deine Achillessehne überlastest.

Das könnte dich auch interessieren

Hill Sachs Läsion: Was hat es mit der Druckdelle auf sich?

Die Hill-Sachs-Läsion bezeichnet eine Druckdelle am Knorpel oder Knochen der Schulter, meist verursacht durch einen Unfall oder eine Schulterluxation. Wie sieht die Behandlung aus? Welcher Arzt stellt die Diagnose? Und vor allem: Wie stellt der Arzt die Hill-Sachs-Läsion fest? Du weisst, dass die Hill-Sachs-Läsion den Oberarmkopf betrifft – und hast ansonsten ganz viele Fragen zur Anatomie, zur Ursache der Hill-Sachs-Läsion und zur Therapie. Deine Fragen – unsere Antworten!

In 7 Schritten ein Handgelenk tapen

Ein stabiles Handgelenk ist wichtig, um alle Bewegungen der Finger und der Hand ausführen zu können. Lässt die Stabilität nach, treten Beschwerden, Reizungen, Verspannungen und ähnliche Schmerzen auf. Dann ist es erforderlich, das Handgelenk zu tapen und so zu entlasten. Auch bei Sportverletzungen ist die Fixierung des Gelenks wichtig und vermeidet eine weitere Belastung. Das Tapen ist durch das Winkeln einer Bandage, durch Tapes oder durch flexible Stretchbänder möglich.

Ellenbogen tapen: So geht es richtig

Fehl- und Schonhaltungen sowie sportliche Belastungen führen schnell zu Muskelverspannungen, Schleimbeutelentzündungen und Schmerzen. Wer die Symptome nicht mit Medikamenten bekämpfen möchte, kann hierbei auch auf sogenannte Kinesiologie Tapes zurückgreifen. Eine Behandlung mit den smarten Bändern, die in unterschiedlichen Längen, Farben und Mustern erhältlich sind, schafft oftmals schnell Abhilfe und eignet sich zudem auch als dauerhafte Unterstützung bei chronischen Leiden. Doch wie bringt man die Kinesiologie Tapes korrekt an, welche Klebetechnik eignet sich für welche Symptome und was gilt es beim Tapen zu beachten?

Mit der Boeger Therapie verklebte Faszien lösen

Schmerzen und Narben entstehen durch Gewebsverklebungen, die eine Einschränkung der Beweglichkeit nach sich ziehen. Daher ist es wichtig, das Fasziengewebe wieder flexibel zu bekommen. Hierfür stehen mehrere Methoden zur Verfügung. Eine der bekanntesten ist die Boeger Therapie nach David Boeger. Sie ermöglicht durch Behandlung und Massagen, die wichtigsten Basisbewegungen wieder herzustellen und sogar Narbengewebe aufzulösen. Zur Verfügung stehen Massagen und Übungen, die innerhalb einer Therapieeinheit für eine nachhaltige Verbesserung sorgen. Hier erläutern wir, was die Boeger Therapie ist und wie sie dir hilft.

Schmerzen beim Einatmen: wichtige Fragen und Behandlungsmöglichkeiten

Du verspürst ein Stechen im Brustkorb und es schmerzt beim Luftholen? Die Ursachen für Schmerzen beim Einatmen sind auf den ersten Blick nicht eindeutig und verunsichern viele Menschen, wenn die Beschwerden plötzlich auftreten. Nicht selten befürchten sie ernste Ursachen, zum Beispiel das erste Anzeichen für einen bevorstehenden Herzinfarkt. Die gute Nachricht: Nicht immer muss ein Schmerz beim Einatmen ernste Ursachen haben. Damit du einen Ernstfall erkennst und richtig reagierst, kannst du hier die wichtigsten Fragen zum Thema Schmerzen beim Einatmen nachlesen.

Nackenstarre: Die wichtigsten Infos rund um den steifen Hals

Ein steifer Hals, ein Kopf, der sich nicht mehr schmerzfrei drehen lässt und ein ziehender Schmerz bis in die Schultern – das sind typische Symptome einer sogenannten Nackenstarre, die häufig auch als steifer Hals bezeichnet wird. Vor allem dann, wenn dir der Stress sprichwörtlich im Nacken sitzt, kommt es häufig zu Nackenverspannungen. Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen sind mindestens einmal im Leben von der unangenehmen Nackenstarre betroffen. Was die Ursachen für die Nackenstarre sind, was jetzt am besten hilft und wann du einen Arzt aufsuchen solltest, erfährst du in unserem Ratgeber mit den wichtigsten Infos.