Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Achillessehne tapen – Heilung und Unterstützung, ohne die Beweglichkeit einzuschränken

Achillessehne tapen – Heilung und Unterstützung, ohne die Beweglichkeit einzuschränken

Sehnenverletzungen sind immer eine schmerzhafte Angelegenheit. Eine Achillessehnenentzündung ist nicht nur mit Schmerzen verbunden, sondern kann auch langfristige Folgen haben. Daher solltest du sie auf jeden Fall behandeln. Sehnen stehen bei Bewegung wie im Ruhezustand eigentlich immer unter Spannung. Willst du die Achillessehne entlasten, solltest du sie also eigentlich ruhigstellen und nicht mehr laufen. Das ist im Alltag allerdings keine Option. Stattdessen kannst du die Achillessehne tapen und so die Heilung unterstützen. Bevor du zur Tat schreitest, werden aber Diagnosen benötigt: So gehst du bei Beschwerden vor.

1. Einen Arztbesuch planen

Im ersten Schritt klärst du ab, was genau mit deiner Achillessehne nicht stimmt. Bei einer Achillessehnenruptur ist es illusorisch, Heilung durch das Tapen der Achillessehne zu erwarten. Die bunten Streifen Kinesiotape können zwar viel leisten – eine gerissene Sehne wird aber chirurgisch behandelt. Eine Ruptur ziehen sich häufig Menschen zwischen 40 und 50 Jahren zu, wenn sie beim Training die Wadenmuskulatur plötzlich anspannen. Von aussen ist die Ruptur nicht immer sichtbar. Eine konservative Behandlung der Ruptur ohne operativen Eingriff ist nur möglich, wenn der Abstand zwischen den beiden gerissenen Enden der Sehne bei weniger als 10 Millimetern liegt. Du klärst also erst einmal beim Arzt ab, woher die Schmerzen kommen – der Arzt kann dir zu einer Therapie raten. Achillessehnenschmerzen können ihre Ursache auch in einer Achillodynie haben. So bezeichnet man eine Entzündung der Sehne.

2. Nicht nur bei Achillodynie – sportliche Belastung einschränken, Tapes kaufen

Eine Achillessehnenentzündung kann durch Sport und ungewohntes oder ungünstiges Training verursacht werden. Es ist aber auch möglich, dass die Umgebung der Sehne entzündet ist – das wird als Achillodynie bezeichnet. Menschen, die unter Diabetes, Adipositas oder anderen Stoffwechselstörungen leiden, entwickeln häufiger eine solche Entzündung. Typisch sind hier Schmerzen über der Ferse. Wichtig ist, dass du deine Trainingspause jetzt wirklich ernst nimmst und den Fuss nicht belastest. Im Rahmen einer Therapie kannst du die Wadenmuskulatur trainieren, um künftig einer solchen Entzündung vorzubeugen – zuerst muss die Achillodynie aber ausheilen. Ob du die Heilung mit klassischem, nicht-elastischen Tape unterstützt oder dehnbare, kinesiologische Tapes kaufst, hängt von deinen Präferenzen ab.

3. Tapes zuschneiden: Ein "Y" und ein "I" für die Therapie gegen Schmerzen

Schmerzen in der Achillessehne werden über insgesamt vier Streifen Tape gelindert. Du benötigst drei Streifen in Form eines "I", wobei zwei davon etwas kürzer ausfallen dürfen. Ein Streifen wird an einem Ende eingeschnitten, sodass er die Form eines "Y" hat. Du schneidest das Tape für die Anwendung auf etwa zwei Drittel der Gesamtlänge ein. Die Ecken müssen abgerundet werden, damit das Tape besser hält.

4. Bein zwischen Kniekehle und Fuss vorbereiten, damit das Tape besser hält

Kinesiotape sollte gut haften, und zwar auf der gesamten Länge. Damit das gewährleistet ist, solltest du deine Haut an der Wade zwischen Ferse und Kniekehle von Öl, Creme und Haaren befreien. Eine gründliche Rasur ist ratsam, und du solltest die Haut zusätzlich mit Alkohol reinigen. Erst danach bringst du das Tape an.

5. So bringst du das Tape an – eine Anleitung

Wenn dir dein behandelnder Arzt oder Physiotherapeut keine Anleitung zur Behandlung mit Tapes gegeben hat, folgst du unserer Anweisung:

  • Entferne die Schutzfolie des Streifens, der die Form eines "Y" hat.
  • Ziehe den Fuss so weit wie möglich heran.
  • Klebe die Basis des "Y" etwas oberhalb vom Fersenbein an.
  • Streiche das überstehende Tape über der Ferse aus.
  • Löse das Trägerpapier am äusseren Zügel und klebe den die Wade hinauf bis zur Kniekehle unter Zug an.
  • Wiederhole den Schritt mit dem inneren Zügel des "Y" an der Wadeninnenseite.

Geht es nur darum, einen "I"-förmigen Streifen anzubringen, dann gehe nach folgender Anleitung vor:

  • Du nimmst das lange, gerade Tape und reisst es bei etwa einem Drittel der Basis ein.
  • Klebe das Tape unter Zug auf die Ferse auf.
  • Das obere Ende des Tapes wird unter Zug direkt über der Wade aufgeklebt.
  • Eines der kürzeren Tapes legst du unter maximalem Zug direkt auf dem Schmerzpunkt an der Sehne auf. Von innen nach aussen anreiben.
  • Fixiere mit dem letzten kurzen Tape die Unterseite des Fusses.

6. Durchhalten!

Kinesiotape sollte möglichst eine Woche lang nicht abgenommen werden. Das Tape wird also nicht erneuert, sondern bleibt am Bein. Die Hauptwirkung sollte in den ersten drei bis fünf Tagen eintreten. Kinesiotape ist widerstandsfähig: Hast du deine Achillessehne nach unserer Anleitung versorgt, kannst du mit dem Tape duschen, baden und schwimmen. Sogar Sport zu treiben ist möglich, und in der Sauna schwitzen kannst du ebenfalls. Allerdings solltest du es mit dem Sport nicht übertreiben – deine Achillessehne braucht Schonung!

7. Tapes entfernen und langsam wieder einsteigen

Du tapst deine Achillessehne, um sie zu entlasten. Das bedeutet: Solange sich das Tape auf deinem Bein befindet, leistet deine Muskulatur weniger. Die Belastung auf der Sehne ist stark reduziert. Wenn du das Tape entfernst, geht die Belastung bei ganz alltäglichen Bewegungen wie Laufen, Treppensteigen, Knie Beugen und dergleichen wieder nach oben. Aber deine Muskulatur ist noch schwach, weil sie eine Woche lang entlastet wurde. Lass es also langsam angehen, damit du dich nicht gleich wieder verletzt oder deine Achillessehne überlastest.

Der Physiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Nackenschmerzen Ursachen und Symptome

Ein schmerzender Nacken ist unangenehm und schränkt die eigene Bewegungsfreiheit stark ein. Der Schmerz kann dabei auch zu weiteren Beschwerden führen, etwa Migräne oder Rückenschmerzen verursachen. Abhilfe schaffen Massagen und Wärmebehandlungen. Dennoch ist es wichtig, auch die Ursachen herauszufinden, um weitere Schmerzen zu vermeiden. Oft sorgen gerade zu wenig Bewegung, eine falsche Haltung und Sitzposition oder eine Verkühlung für den verspannten Nacken. Es ist wichtig, frühzeitig zu reagieren und den Problemen vorzubeugen. Hier zeigen wir dir, wie.

Wie viele Knochen hat ein Mensch? Und gibt es da Unterschiede?

Wie viele Knochen hat ein Mensch? Zugegeben: Die Frage klingt banal, aber in Anbetracht der Komplexität des menschlichen Skeletts auch wieder interessant, denn nicht alle Menschen haben gleich viele Knochen. Ausserdem gibt es bei nahezu allen Wirbeltieren Knochen, die eine gleiche Entwicklungsgeschichte haben. Bei Walen finden sich etwa in den Flossen rudimentäre Fingerknochen- beziehungsweise Vorderfussanlagen. Die menschlichen Gehörknöchelchen existieren in anderer Form in Reptilien, Amphibien und Vögeln als Teile des Kiefers und Schädels. Nicht zuletzt ist die Frage „Wie viele Knochen hat ein Mensch?“ ein wunderbarer Einstieg in die Anatomie.

Eine Lymphdrainage Beine durchführen? Das ist wichtig

Wenn langes Stehen zu schweren und müden Beinen führt oder wenn sich Lymphflüssigkeit aufgrund einer Krankheit in den Armen oder den Beinen ansammelt, kann eine Lymphdrainage helfen. Dadurch können Schwellungen verschwinden, der Patient fühlt sich danach wieder wohler. Allerdings sollte eine Lymphdrainage unbedingt von einem Experten durchgeführt werden. Ein Physiotherapeut ist zum Beispiel der richtige Ansprechpartner. Er weiss, welche Griffe er anwenden muss und an welchen Körperteilen eine Lymphdrainage durchgeführt werden sollte. Richtig und regelmässig angewandt, können sich die Beschwerden wie geschwollene Beine deutlich bessern.

Schmerzender Ellenbogen: Ursachen erkennen und richtig behandeln

Der Ellenbogen übernimmt bei der tagtäglichen Bewegung des Armes eine wesentliche Funktion. Durch das Gelenk wird ein Drehen, Beugen und Strecken des Unterarmes und der Hand überhaupt erst ermöglicht. Leidest du unter einem schmerzenden Ellenbogen, wird jede Armbewegung und jeder Handgriff unangenehm. Meist verbirgt sich hinter Gelenkschmerzen der sogenannte Tennisarm, es gibt aber auch andere Ursachen. Woher die Schmerzen im Ellenbogen kommen, wie sie sich äussern und was du dagegen tun kannst, beschreiben wir dir ausführlich in unserem Ratgeber.

Handreflexzonen und die Massagetechnik dahinter

Im Bereich der Akupressur gibt es die Handreflexzonenmassage und die Fussreflexzonenmassage. Beide nutzen die Technik der Akupressurpunkte und stimulieren bestimmte Organe und Organgruppen. Die Hände bieten dabei eine grosse Fläche an Reflexpunkten und Zonen, die massiert und aktiviert werden können. Damit lassen sich sowohl körperliche als auch psychische Probleme behandeln. Die wichtigsten Fragen zu den Handreflexzonen beantworten wir hier.

Craniosacrale Osteopathie – alternative Behandlungsform für Körper und Geist

Die Craniosacrale Osteopathie bezeichnet eine tief greifende Körperarbeit, die auf den gesamten menschlichen Organismus harmonisierend und ausgleichend wirkt. Es handelt sich um eine manuelle, alternativmedizinische Behandlungsform, die durch den amerikanischen Arzt William Garner Sutherland begründet wurde. Der Name setzt sich aus dem Lateinischen Cranium für Schädel und Sacrum für Kreuzbein zusammen. Craniosacral bezieht sich also auf diese durch die Wirbelsäule verbundene funktionelle Einheit. Insofern stehen auch Nerven sowie das Gefäss- und Lymphsystem im Fokus dieser Therapie. Alles zur alternativen Behandlung erfährst du hier.