Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Die transkutane elektrische Nervenstimulation für die Schmerzlinderung

Die transkutane elektrische Nervenstimulation für die Schmerzlinderung

Die Linderung von Schmerzen geht die Medizin unterschiedlich an. Eine Möglichkeit ist die Behandlung mit Strom. Die transkutane elektrische Nervenstimulation kommt besonders bei chronischen Schmerzen zum Einsatz, wenn Nervenschmerzen, Rücken- und Kopfschmerzen vorliegen. Sie basiert auf der Erkenntnis der Ägypter, dass Strom Schmerzen reduziert. Diese legten sich auf die geplagten Körperteile Fische, die in der Lage waren, kleinere Stromstösse abzugeben. Die Entwicklung der modernen Therapie leiteten Schmerzforscher in den Sechzigerjahren ein.

Was ist die transkutane elektrische Nervenstimulation?

Eine transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) ist ein Verfahren innerhalb der Schmerztherapie und neben der Infiltration gängig in der Praxis. In den Sechzigerjahren entwickelten es die Wissenschaftler Patrick Wall und Ronald Melzack und es dient der Behandlung muskuloskelettaler Schmerzen. Dabei wird elektromedizinischer Reizstrom zur Nerven- und Muskelstimulation eingesetzt. Während der Therapie bringt der Arzt bei dir auf der Haut Elektroden an, über die sich elektrische Impulse auf den jeweiligen Körperbereich übertragen und Schmerzen in der Wahrnehmung reduzieren lassen.

Wie wirkt eine Nerven- und Muskelstimulation bei Schmerzen?

Unterschieden wird zwischen TENS und EMS. Letztere ist eine elektrische Muskelstimulation, die Muskeln und Muskelgruppen trainiert und innerhalb der Rehabilitation angewendet wird. Auch hier kommen Elektroden ins Spiel, die Anwendung ist jedoch eine andere. Bei der TENS geht es immer um eine Schmerzbehandlung, wobei die Reizstromtherapie auf die Nerven zielt. Beide Verfahren wirken zwar ähnlich, haben jedoch verschiedene Aufgaben.

Durch die Kontrollschrankentheorie wurde nachgewiesen, dass jeder Schmerzreiz, der als Signal an das Gehirn weitergegeben wird, zunächst bei der Durchquerung des Rückenmarks auf eine zweite Nervenzelle umschaltet. Das Gehirn ist dabei in der Lage, sowohl die Reize aus der Peripherie als auch die absteigenden Nervenbahnen bei Bedarf zu blockieren. Das macht das TENS-Verfahren möglich, das Reize innerhalb der Peripherie auslöst und die Weiterleitung blockiert. Das Verfahren wird bei vielen Schmerzsyndromen angewendet und ist bedingt erfolgreich. Dazu verursacht es keinerlei Nebenwirkungen bei dir und ist einfach durchzuführen. Die Therapie ist lediglich eine Ergänzung zur restlichen Behandlung, da die Minderung der Schmerzen moderat ausfällt.

Für welche Körperbereiche und Symptome ist die Behandlung geeignet?

Die transkutane elektrische Nervenstimulation ist eine Anwendung, die deine Schmerzen lindert und auf dein Nervensystem wirkt, besonders wenn deine Schmerzen chronisch auftreten. Das betrifft Nervenschmerzen, die sich ansonsten nur schwer behandeln oder reduzieren lassen. Die TENS kommt aber auch bei anderen Erkrankungen und Beschwerden zum Einsatz. Dazu zählen:

  • Kopfschmerzen
  • Schmerzen in der Schulter
  • Schmerzen am Sprunggelenk
  • Rückenschmerzen
  • Arthrosen
  • Gelenkschwund und Gelenkabnutzung
  • Gewebeschädigungen
  • Tumorschmerzen
  • Nervenschmerzen bei Diabetes
  • Gürtelrose

Wie erfolgt die Behandlung mit den Elektroden am Gerät?

Die Elektroden werden auf deinem Körper und auf deiner Haut angebracht und übertragen die Impulse des Geräts auf den gewünschten Bereich. Dabei reizt der Strom die im Gewebe vorhandenen Nerven. Das elektrische Signal wird zum Rückenmark weitergeleitet und blockiert die Schmerzwahrnehmung. Über die Elektroden am Gerät erfolgt die Stimulation entweder auf hoher Frequenz zwischen achtzig bis hundertfünfzig Hertz oder auf niedriger zwischen zwei bis vier Hertz. Eine niedrige Frequenz wirkt anders, da sie im Gehirn chemische Substanzen freisetzt, die die Schmerzsignale eher dämpfen, während die hohe den Schmerzreiz direkt blockiert.

Die Behandlung ist bei dir schmerzfrei und einfach. Die selbstklebenden Elektroden auf der Haut erlauben eine direkte Positionierung. Der Arzt stellt dabei die Stromfrequenz und die Stromintensität ein und stimmt diese auf deine Erkrankung oder Schmerzursache ab. Es gibt die Möglichkeit, dass du das Gerät selbstständig zu Hause nutzt, wenn eine Einweisung erfolgt ist. Für akute Schmerzen dienen mittlere Stromstärken und eine hohe Frequenz, für die längere Wirkung werden hohe Stromstärken und niedrige Frequenzen verwendet.

Wann ist eine TENS nicht sinnvoll?

Auf eine Anwendung mit Strom solltest du in bestimmten Situationen verzichten, zum Beispiel direkt nach einer Operation oder während einer Schwangerschaft. Auch ist die transkutane elektrische Nervenstimulation nicht sinnvoll bei:

  • akuten Entzündungen
  • starken akuten Schmerzen
  • Epilepsie
  • psychischen Erkrankungen
  • Herzschrittmacher
  • Hüftprothese

Warum ist die transkutane elektrische Nervenstimulation zum Teil besser als eine Behandlung mit Medikamenten?

Eine medikamentöse Behandlung birgt immer das Risiko von Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten, selbst wenn eine Schmerzlinderung erzielt wird. Daher ist der Versuch, mit der Reizstromtherapie gegen die Schmerzen vorzugehen, ein erster guter Ansatz. Hier kann dann genau kontrolliert werden, wie die Therapie wirkt. Oft kommt die TENS auch zusätzlich zu der Medikamenteneinnahme zur Anwendung. Das ist besonders bei chronischen Schmerzen notwendig, da diese von mehreren Seiten behandelt werden müssen. Muskelspannzustände werden sowohl über die TENS als auch die EMS verändert. Die Nerven- und Muskelstimulation ist selbst bei Gelenkschmerzen oder direkt am Sprunggelenk sinnvoll. Dazu gehört eine psychologische Betreuung, die dir hilft, mit der Schmerzwahrnehmung besser umzugehen.

Wie lange dauert die Behandlung in der Praxis und wie viele sind möglich?

Die transkutane elektrische Nervenstimulation hat keine besonderen Nebenwirkungen und ist risikofrei anzuwenden. Lediglich leichtere Hautreizungen treten gelegentlich auf, die sich als Rötungen zeigen. In der Regel dauert eine Sitzung etwa zwischen fünfzehn bis fünfzig Minuten. Auch sind am Tag mehrere Anwendungen möglich. Die Dauer hängt immer davon ab, wie gut die TENS in ihrem Effekt bei dir als Patienten anspricht.

Der Physiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Schmerzen im linken Unterbauch: Die wichtigsten Fragen

Sie sind nicht nur körperlich belastend, sondern verunsichern Betroffene oft, weil sie sich die Ursachen nicht erklären können: Schmerzen im linken Unterbauch. Das unangenehme Gefühl im linken Bauchbereich wird begleitet von weiteren Symptomen, die Aufschluss über bestehende Erkrankungen geben können. Erfahre in diesem Ratgeber, wie diese Anzeichen aussehen und welche Behandlung bei einer Erkrankung infrage kommt.

Schmerzen in der Leiste: Nicht immer ist ein Leistenbruch schuld

Schmerzen in der Leiste werden vielfach durch einen Leistenbruch ausgelöst. Es gibt aber auch andere Ursachen, wobei Männer aufgrund ihrer Anatomie häufiger von Leistenbeschwerden betroffen sind. Bei Männern tritt ein Leistenbruch acht- bis neunmal häufiger auf als bei Frauen. Vor allem ältere Männer, bei denen die Bauchmuskulatur schwach ist, haben mit diesem Symptom häufig zu kämpfen. In den meisten Fällen ist der Bruch nicht gefährlich und wird im Rahmen einer minimal-invasiven Operation korrigiert.

Gelenk knacken: das Knie knirscht, die Hüfte knarrt, die Schulter knackt – geh ich kaputt?

Menschen haben es nicht leicht mit ihrem Körper, gibt er doch häufig verstörende Geräusche von sich. Irgendwo knarrt, knirscht und knackt es immer – ob im Sprunggelenk, im Knie, in der Hüfte oder das bekannte Fingerknacken. Ist das schädlich für unsere Gesundheit, müssen wir uns Sorgen machen? Schon die geringste Bewegung kann zu Knackgeräuschen führen, wenn nicht sogar zum Meniskusriss oder zur Arthrose. Das Gelenk -Knacken nimmt im Alter zu, was der wenig schmeichelhafte Begriff „alter Knacker“ ausdrückt. Klingt es nur unheimlich, wenn Gelenke knacken oder ist es schädlich? Wann Gelenkgeräusche harmlos sind und wann nicht, verraten wir dir hier.

Hüftgelenk Schmerzen: Zu welchem Arzt gehen, welche Behandlung gibt es?

Hüftgelenk Schmerzen können einem das Leben schwer machen: Jeder Schritt tut weh, die Treppe wird zum unüberwindbaren Hindernis. Schmerzen im Hüftgelenk sind dabei gar nicht so selten und nicht nur alte Menschen leiden darunter. Überbelastung, falsche Haltung oder natürlicher Verschleiss können genauso hinter den Schmerzen stecken wie ernsthafte Erkrankungen. Im Alter spielt häufig eine Hüftarthrose eine Rolle. Welche Verfahren kommen da zum Einsatz? Kann man Hüftgelenk Schmerzen immer lindern? Oder ist nur ein Eingriff in Form einer Operation die Lösung? Wohin wenden sich Patienten? Wir haben die Antworten auf diese Fragen.

Zwerchfell-Schmerzen und die Ursachen

Ein einfacher Schluckauf hat immer mit dem Zwerchfell zu tun und ist natürlich noch harmlos. Treten jedoch ständiges Sodbrennen oder sogar Schmerzen im Zwerchfell auf, kann auch ein ernsteres Problem vorliegen. Besonders Rippen- und Brustschmerzen können durch eine Verspannung des Zwerchfells entstehen und direkt mit Massagen behandelt werden. Liegt ein Zwerchfellbruch vor, besteht Handlungsbedarf.

Alles über Drehschwindel Übungen und die zugehörigen Symptome

Der Mensch steht mit beiden Beinen fest auf dem Boden und verlässt sich auf seinen Gleichgewichtssinn und die Orientierung im Raum. Werden diese gestört, kommt es zu Beschwerden, darunter zu Schwindel und Übelkeit. Schwindel äussert sich meistens als Drehschwindel, wobei dieser sowohl akut als auch anhaltend auftreten kann. Für Patienten sind Schwindelattacken sehr unangenehm und ihre Ursachen schwierig zu diagnostizieren. Da Schwindel stark mit dem Hör- und Gleichgewichtsorgan zusammenhängt, kann ein HNO-Arzt hier helfen. Wir erklären dir die Symptome und zeigen dir hilfreiche Drehschwindel Übungen.