Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Knacken im Knie: Warum machen die Kniegelenke Geräusche?

Knacken im Knie: Warum machen die Kniegelenke Geräusche?

Treppensteigen, hinhocken, setzen und aufstehen: In manchen Situationen knacken einfach die Gelenke. Die Position oder eher der Positionswechsel scheinen die Ursache zu sein. Aber warum knacken im Knie die Gelenkteile manchmal und zu anderen Zeiten wieder nicht? Helfen Massagen? Und warum sind bei manchen Menschen mit dem Knacken im Knie Schmerzen verbunden? Das Geräusch tritt im Alter häufiger auf – Verschleiss und Belastung spielen eine wichtige Rolle. Vielleicht kann der Orthopäde helfen? Alles rund ums Knacken im Knie erklären wir dir hier.

Warum knacken die Kniegelenke?

Manchmal knacken die verschiedenen Gelenkteile im Knie

  • beim Treppensteigen
  • in der Hocke
  • bei Kniebeugen
  • bei Beinpressen

Aber was genau knackt da überhaupt, und warum? Der Orthopäde sagt: Der Kniestreckapparat ist dafür verantwortlich. Es knackt, wenn die Kniescheibe in ihrer Gleitrinne verrutscht. Und solange es nur knackt und nicht schmerzt, ist das völlig in Ordnung. Der Bewegungsablauf ist nur kurzfristig gestört, die Gelenkschmiere der Kniescheibengleitlager wird nicht abgenutzt. Statistisch gesehen knacken die Knie von Frauen übrigens häufiger als die von Männern. Bei einer starken Oberschenkelmuskulatur knacken die Knie ebenfalls weniger und auch die Hormone scheinen eine Rolle zu spielen. Beinfehlstellungen wie X-Beine und O-Beine begünstigen das Geräusch, weil sich die Kniescheibe nicht richtig zentrieren kann. Und nach einer OP wie beispielsweise dem Einsetzen einer Kreuzbandplastik hast du auch öfters ein Knacken im Knie, denn dann mangelt es einfach an Muskulatur. Manche Übung in der Reha nach der OP zielt deshalb auf den Aufbau der Muskeln ab.

Hilft Massageöl beim Knacken im Knie?

Das Geräusch kommt von einem Knochen, der Kniescheibe. Bewegt sich die Kniescheibe nicht korrekt in der vorgesehenen Bahn, führt das zu Verschiebungen der verschiedenen Bestandteile im Kniegelenk. Passiert das nur hin und wieder, ist das unbedenklich. Bewegungsübungen und Physiotherapie können falschen Bewegungsabläufen vorbeugen – Massageöl aber nicht. Trotzdem ist Massageöl unter Umständen hilfreich. Denn wenn du deine Oberschenkelmuskulatur trainierst, wirst du immer wieder mit Muskelkater und Verspannungen zu kämpfen haben. Massagen nach dem Training entspannen. Sie helfen der beanspruchten Muskulatur, zu regenerieren.

Zeigt das Knacken im Knie einen Meniskusschaden an?

Bemerkst du eher plötzlich ein Knacken im Knie, das vorher nie da war, kann das durchaus die Folge einer Verletzung oder eines Sturzes sein. Bei einer Verletzung des Kreuzbandes oder einem Meniskusschaden kommt es häufig dazu. Solltest du dich beim Sport verletzt haben, umgeknickt sein oder bemerkt haben, dass dir das Knie seitlich wegbricht, such einen Arzt auf. Denn ein unbehandelter Meniskusschaden kann genauso wie ein Kreuzbandriss zu einer Kniearthrose führen. Von einer Kniearthrose spricht man, wenn der Knorpel im Gelenk stark abgenutzt ist. In der Folge reibt der Kopf des einen Beinknochens bei Bewegung auf dem Kopf des von der anderen Seite kommenden Knochens. Das macht sich häufig als Knirschen im Gelenk bemerkbar, muss aber nicht zwangsläufig hörbar sein.

Ist der Orthopäde zuständig bei Knacken im Knie?

Die erste Anlaufstelle bei Schmerzen, Geräuschen, Knirschen oder Verletzungen im Knie ist grundsätzlich der Hausarzt. Hast du dich beim Sport verletzt oder bist gestürzt, kann auch eine Unfallambulanz in Frage kommen, denn manche Verletzungen müssen schnell behandelt werden. Verspürst du nur öfters ein Knacken im Knie, ohne dass du unter Schmerzen leidest, hast aber noch andere Beschwerden in den Beinen oder der Hüfte, ist der Orthopäde vermutlich die richtige Anlaufstelle. Er kann auf Fehlstellungen, ungesunde Bewegungsmuster und dergleichen achten und dich gegebenenfalls weiterleiten.

In welcher Position habe ich kein Knacken im Knie?

Knacken im Knie hörst du in der Regel nicht in einer festen Position, sondern bei einem Positionswechsel. Es tritt etwa auf, wenn du in die Hocke gehst. Es kann aber auch knacken, wenn du aus dem Sitzen aufstehst, wenn du Kniebeugen machst, dich hinkniest oder Beinpressen machst. Es knackt im Knie, weil bei einer Bewegung die Kniescheibe nicht korrekt in ihrer Gleitrinne gleiten kann. Konkret: Wenn du die Knie ruhig hältst und nicht bewegst, knackt es auch nicht. Dabei ist ein gelegentliches Knacken im Knie auch nicht weiter problematisch. Wenn du allerdings ein Knirschen im Knie hörst oder spürst, solltest du einen Arzt aufsuchen. Dann können Knorpel oder Kniekapseln durch einen zu hohen Anpressdruck der Kniescheibe beschädigt sein.

Darf ich Radfahren, wenn die Knie knacken?

Das darfst du in der Regel durchaus. Vor allem Personen mit einem etwas höheren oder zu hohen Körpergewicht sollten sogar zum Training der Oberschenkelmuskulatur eher Radfahren. Denn bei diesem Sport liegt das Körpergewicht teils auf dem Gesäss, teils auf den Armen. Die Kniegelenke werden nicht davon belastet. Schwimmen ist übrigens ebenfalls gut, wenn deine Knie bereits beschädigt sind. Welche Sportarten für dich in Frage kommen, kann dir dein Arzt oder Physiotherapeut ganz genau sagen. Hohe Belastungen treten im Knie auf bei:

  • Fussball
  • Volleyball
  • Basketball
  • Baseball
  • Eishockey
  • Tennis
  • und anderen Ballsportarten.

Ist Knacken im Knie ohne Schmerzen ein Zeichen für Arthrose?

Eine Arthrose ist immer schmerzhaft und sie muss nicht unbedingt mit einem Knacken im Knie einhergehen. Eigentlich hörst du bei einer Kniearthrose eher ein Knirschen. Allerdings kann ein Knacken im Knie durch Verletzungen bedingt sein – und werden diese nicht behandelt, kann sich eine Arthrose entwickeln.

Der Physiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Bandscheibenvorfall Operation - Methoden und Heilungschancen

Bandscheibenvorfälle sind Erkrankungen an der Wirbelsäule, bei denen ein Teil des Bandscheibenkerns austritt und für Schmerzen sorgt. Die Gründe für die Erkrankung sind vielfältig, wurzeln jedoch oftmals in einer Fehlhaltung oder Übergewicht. Zudem werden Bandscheibenvorfälle meist durch falsches Heben und Tragen, eine untrainierte Rückenmuskulatur oder familiäre Vorbelastungen ausgelöst. Zusätzlich kann es jedoch auch durch Wirbelsäulenveränderungen aufgrund von Tumoren oder entzündlichen Erkrankungen zu Bandscheibenvorfällen kommen. Doch wie werden Bandscheibenvorfälle behandelt, wann ist eine Operation ratsam und wie gut stehen die Heilungschancen?

Akupressurpunkte: Wo liegen sie und was bewirken sie?

Akupressur und Akupunktur sind zwei Bereiche der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und gehören heute in den Bereich der Alternativmedizin. Durch Akupressur können vielfältige Beschwerden behandelt werden. Sie erlaubt innerhalb der Massagetechniken eine Stimulierung einzelner Körperbereiche, die wiederum Organe und Organgruppen beeinflussen. Damit kann die Behandlung Erleichterung schaffen, aber auch eine direkte Wirkung haben.

Neuropathische Schmerzen: die Ursachen und wie man sie behandelt

Neuropathische Schmerzen sind Nervenschmerzen. Sie treten aber nicht auf, weil die Nerven von aussen durch Hitze oder Stiche gereizt werden, sondern weil sie selbst beschädigt oder erkrankt sind. Der Schmerz geht also von den Nerven selbst aus und hat viele mögliche Ursachen. Wie viele Menschen mit chronischen Schmerzen unter Neuropathien leiden, ist nicht genau bekannt. Oftmals sind die Ursachen nicht eindeutig oder es liegen mehrere vor. Neuropathische Schmerzen können die Lebensqualität enorm einschränken. Umso wichtiger ist es, sich mit Behandlungsoptionen und der Suche nach den Gründen zu beschäftigen.