Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Knieschmerzen und Patellaspitzen-Syndrom – was ist das?

Knieschmerzen und Patellaspitzen-Syndrom – was ist das?

Das Kniegelenk führt häufig zu Beschwerden. Es ist das Gelenk des Bewegungsapparats, das am häufigsten von Schmerz, Reizung, Erkrankungen oder Verletzungen betroffen ist. Der Grund liegt im Aufbau des Gelenks, aber auch darin, dass es im Alltag hoher Belastung ausgesetzt ist. Und diese Belastung, insbesondere beim Sport, kann nicht immer über die Muskulatur der Oberschenkel abgefangen werden. Kniepatienten und -patientinnen sind also in der Orthopädie häufig gesehene Gäste. Es gibt Möglichkeiten der Behandlung und der Therapie: Das Patellaspitzen-Syndrom kann mit Übungen gelindert werden. Du hast Fragen? Wir antworten!

Warum habe ich Schmerzen unterhalb der Kniescheibe, wenn ich das Knie beuge?

Schmerzen im Knie können viele Ursachen haben. Liegt keine Verletzung vor und du hattest keine Operation am Knie, könnte eine zu hohe Belastung die Ursache für deine Knieschmerzen sein. Sollten die Schmerzen unterhalb der Kniescheibe nicht verschwinden oder immer bei Belastung auftreten, sprich deinen Hausarzt darauf an. Möglicherweise handelt es sich um das Patellaspitzen-Syndrom. Diese Erkrankung der Patellasehne wird auch als Springerknie bezeichnet, weil sie insbesondere bei Menschen auftritt, die im Rahmen von Sport viele Sprünge ausführen. Dein Hausarzt kann dich beraten und gegebenenfalls an Fachärzte überweisen.

Welche Übungen helfen bei Knieschmerzen?

Bevor es an konkrete Übungen geht, solltest du herausfinden, woher die Knieschmerzen kommen. Kannst du eine akute Verletzung ausschliessen und leidest du nicht unter Arthrose, ist vielleicht eine zu hohe Belastung des Knies die Ursache für deine Schmerzen. In diesem Fall ist es hilfreich, die Muskulatur des Oberschenkels zu stärken. Kniebeugen sind ein probates Mittel. Allerdings solltest du dich in diesem Fall fachlich beraten lassen. Denn werden die Übungen zum Muskelaufbau nicht korrekt ausgeführt oder die Trainingsintensität zu stark gesteigert, richtest du unter Umständen noch mehr Schaden an.

Wo ist die Patellasehne?

Die Patellasehne verbindet die Kniescheibe mit dem Schienbein. Die Sehne hat die Aufgabe, die Kraft im Kniegelenk bei Beugung und Bewegung zu übertragen. Ist die Patellasehne einer sehr hohen Belastung ausgesetzt, kann es zu Verletzungen kommen. Die Sehne schmerzt und entzündet sich. Du bemerkst das an Schmerzen am Unterrand der Kniescheibe. Manchmal fasert die Sehne auch aus oder reisst. Besonders stark belastet wird die Patellasehne bei Arbeiten in gebückter Kniehaltung und bei Sprüngen, bei schnellen Richtungswechseln aus dem Laufen heraus und ähnlichen Bewegungen.

Wie sieht die Behandlung bei einem Springerknie aus?

Beim sogenannten Springerknie gibt es verschiedene Möglichkeiten der Behandlung. Dein Arzt wird zuerst einmal versuchen, die Schmerzen über Medikamente und Bandagen zu lindern. Die Bandagen unterstützen das Kniegelenk und nehmen die Kraft von der Patellasehne, so dass deine Beschwerden schnell nachlassen sollten. Die Sehne kann heilen. Erst bei einer chronischen Reizung spricht man von einem Springerknie oder dem Patellaspitzen-Syndrom. Eine einmalige Verletzung oder Reizung der Sehne reicht für die Diagnose Patellaspitzen-Syndrom also noch nicht aus. Und erst bei dieser dauerhaften Reizung und wiederholter Belastung kommt es möglicherweise zu einem Riss oder einem Teilsriss der Patellasehne. Das Patellaspitzen-Syndrom an sich ist also schmerzhaft und verursacht Einschränkungen – wirklich ernst sind aber die Folgeschäden bei weiterer Belastung.

Welche Sportarten sollte ich mit Patellaspitzen-Syndrom vermeiden?

Das Patellaspitzen-Syndrom deutet darauf hin, dass du deine Knie dauerhaft stark belastest. Du solltest also auf jeden Fall Sportarten vermeiden, die das Knie noch stärker belasten. Das sind insbesondere die Sportarten, bei denen du viel läufst, aus dem Laufen heraus abrupt stoppst, die Richtung wechselst oder springst:

  • Volleyball
  • Tennis
  • Squash
  • Fussball
  • Basketball
  • Baseball
  • Joggen auf hartem Untergrund
  • Hochsprung

Sportarten, die das Knie entlasten und sogar in Massen die Heilung unterstützen können, sind Wandern, Aquagymnastik und Radfahren. Schwimmen ist ebenfalls gut.

Welche Symptome zeigt eine verletzte Patellasehne?

Ist deine Patellasehne nur gereizt, macht sich das mit einer Entzündung bemerkbar. Du spürst vielleicht Hitze im Knie, du hast Schmerzen (insbesondere bei Beugung). Aber das Kniegelenk ist bei einer Reizung weiter stabil. Besteht die Reizung über einen längeren Zeitraum oder tritt wiederholt auf, kommt es zu einem erhöhten Verschleiss und degenerativen Veränderungen der Patellasehne. In diesem Fall redet man vom Patellaspitzen-Syndrom. Und das ist sehr schmerzhaft. Druck auf die Kniescheibenspitze sollte beim Patellaspitzen-Syndrom stärkere Schmerzen auslösen. Und wenn du deinen Unterschenkel gegen einen Widerstand streckst, ist das beim Patellaspitzen-Syndrom ebenfalls sehr schmerzhaft. Eine Sonographie wird beim Arzt eine sichere Diagnose erleichtern. Symptome eines teilweisen oder kompletten Sehnenrisses sehen dagegen anders aus. Dem Riss geht ein Sturz auf das gebeugte Knie voraus, du kannst das Knie in der Folge nicht mehr strecken. Blutergüsse, Rötungen und Schwellungen sind normal. Bildgebende Verfahren wie MRT helfen bei der Diagnose.

Welche Therapie wirkt beim Patellaspitzen-Syndrom?

Stellt der Arzt bei dir ein Patellaspitzen-Syndrom fest, wird er dir erst einmal Ruhe und Entspannung verordnen. Sechs Wochen bis drei Monate wirst du auf Sport komplett verzichten müssen. Das Kniegelenk muss in diesem Zeitraum wirklich geschont werden – Gartenarbeit, Fliesenlegen oder Modellbahn aufbauen ist also auch verboten. Du wirst Medikamente bekommen, die die mit dem Patellaspitzen-Syndrom einhergehenden Schmerzen lindern und die Entzündung bekämpfen. Krankengymnastik wird nach dem Ausheilen der Entzündung sinnvoll sein, insbesondere Dehnübungen und Massagen. Oft wird das Patellaspitzen-Syndrom auch konservativ behandelt: Kniebandagen und Knieorthesen helfen. Erst dann, wenn diese Methoden versagen, kommt eine operative Behandlung in Frage.

Der Physiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Bandscheibenvorfall Operation - Methoden und Heilungschancen

Bandscheibenvorfälle sind Erkrankungen an der Wirbelsäule, bei denen ein Teil des Bandscheibenkerns austritt und für Schmerzen sorgt. Die Gründe für die Erkrankung sind vielfältig, wurzeln jedoch oftmals in einer Fehlhaltung oder Übergewicht. Zudem werden Bandscheibenvorfälle meist durch falsches Heben und Tragen, eine untrainierte Rückenmuskulatur oder familiäre Vorbelastungen ausgelöst. Zusätzlich kann es jedoch auch durch Wirbelsäulenveränderungen aufgrund von Tumoren oder entzündlichen Erkrankungen zu Bandscheibenvorfällen kommen. Doch wie werden Bandscheibenvorfälle behandelt, wann ist eine Operation ratsam und wie gut stehen die Heilungschancen?

Ergonomie am Arbeitsplatz: Gesunde Büroarbeit für einen entspannten Arbeitsalltag

Du leidest nach stundenlanger Bildschirmarbeit an Nacken- oder Rückenschmerzen? Dann kann es sein, dass du die Richtlinien zur Ergonomie am Arbeitsplatz nicht ausreichend einhältst. Nur ein ergonomisch ausgestatteter Arbeitsplatz ermöglicht dir ein gesundes Sitzen und langanhaltende Gesundheit auch bei einer überwiegend sitzenden Tätigkeit. Egal ob dein Schreibtisch den ergonomischen Anforderungen nicht gerecht wird oder deine Haltung zu wünschen übrig lässt: Verspannungen und Rückenschmerzen sind bei widrigen Arbeitsbedingungen vorprogrammiert. Wie du den Anforderungen von Ergonomie am Arbeitsplatz gerecht wirst, erklären wir dir hier.

Schmerzen beim Einatmen: wichtige Fragen und Behandlungsmöglichkeiten

Du verspürst ein Stechen im Brustkorb und es schmerzt beim Luftholen? Die Ursachen für Schmerzen beim Einatmen sind auf den ersten Blick nicht eindeutig und verunsichern viele Menschen, wenn die Beschwerden plötzlich auftreten. Nicht selten befürchten sie ernste Ursachen, zum Beispiel das erste Anzeichen für einen bevorstehenden Herzinfarkt. Die gute Nachricht: Nicht immer muss ein Schmerz beim Einatmen ernste Ursachen haben. Damit du einen Ernstfall erkennst und richtig reagierst, kannst du hier die wichtigsten Fragen zum Thema Schmerzen beim Einatmen nachlesen.

Progressive Muskelrelaxation – das Tool für weniger Stress und mehr Entspannung im Alltag

Viele Menschen leiden heutzutage vermehrt unter Dauerstress, was zu einer erhöhten Anspannung der Muskulatur führen kann. Stress im Alltag, mangelnde Bewegung oder psychische Probleme belasten Körper und Seele gleichermassen und viele Menschen wissen sich in solchen Situationen nicht zu helfen. Schlafstörungen, Kopfschmerzen und innere Unruhe können die Folgen sein. Das Training der progressiven Muskelentspannung kann Abhilfe schaffen! Durch die abwechselnde Spannung und Entspannung einzelner Muskelpartien wird ein tiefes Ruhegefühl erreicht, das sich wohltuend auf Körper und Geist auswirkt. In welchen Bereichen diese Methode erfolgreich eingesetzt wird und warum auch du davon profitieren kannst, erfährst du hier.

Achillessehne tapen – Heilung und Unterstützung, ohne die Beweglichkeit einzuschränken

Sehnenverletzungen sind immer eine schmerzhafte Angelegenheit. Eine Achillessehnenentzündung ist nicht nur mit Schmerzen verbunden, sondern kann auch langfristige Folgen haben. Daher solltest du sie auf jeden Fall behandeln. Sehnen stehen bei Bewegung wie im Ruhezustand eigentlich immer unter Spannung. Willst du die Achillessehne entlasten, solltest du sie also eigentlich ruhigstellen und nicht mehr laufen. Das ist im Alltag allerdings keine Option. Stattdessen kannst du die Achillessehne tapen und so die Heilung unterstützen. Bevor du zur Tat schreitest, werden aber Diagnosen benötigt: So gehst du bei Beschwerden vor.

Craniosacrale Osteopathie – alternative Behandlungsform für Körper und Geist

Die Craniosacrale Osteopathie bezeichnet eine tief greifende Körperarbeit, die auf den gesamten menschlichen Organismus harmonisierend und ausgleichend wirkt. Es handelt sich um eine manuelle, alternativmedizinische Behandlungsform, die durch den amerikanischen Arzt William Garner Sutherland begründet wurde. Der Name setzt sich aus dem Lateinischen Cranium für Schädel und Sacrum für Kreuzbein zusammen. Craniosacral bezieht sich also auf diese durch die Wirbelsäule verbundene funktionelle Einheit. Insofern stehen auch Nerven sowie das Gefäss- und Lymphsystem im Fokus dieser Therapie. Alles zur alternativen Behandlung erfährst du hier.