Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Schmerzen beim Einatmen: wichtige Fragen und Behandlungsmöglichkeiten

Schmerzen beim Einatmen: wichtige Fragen und Behandlungsmöglichkeiten

Du verspürst ein Stechen im Brustkorb und es schmerzt beim Luftholen? Die Ursachen für Schmerzen beim Einatmen sind auf den ersten Blick nicht eindeutig und verunsichern viele Menschen, wenn die Beschwerden plötzlich auftreten. Nicht selten befürchten sie ernste Ursachen, zum Beispiel das erste Anzeichen für einen bevorstehenden Herzinfarkt. Die gute Nachricht: Nicht immer muss ein Schmerz beim Einatmen ernste Ursachen haben. Damit du einen Ernstfall erkennst und richtig reagierst, kannst du hier die wichtigsten Fragen zum Thema Schmerzen beim Einatmen nachlesen.

Wie fühlen sich Schmerzen beim Einatmen an?

Die Schmerzen beim Einatmen können stechend und drückend sein, sich aber auch in einem Ziehen im Brustkorb äussern. Häufig treten sie nur beim Einatmen auf, da sich die Muskulatur beim Ausatmen entspannt und die Schmerzen wieder verschwinden. Viele Menschen empfinden den Schmerz als belastend und befürchten ernsthafte Erkrankungen, die mit Herz oder Lunge zusammenhängen.

Welche Ursachen kommen für Schmerzen beim Einatmen in Betracht?

Für Schmerzen beim Einatmen kommen unterschiedliche Ursachen infrage. Sie hängen nicht immer mit einer Erkrankung zusammen, sodass du nicht vom Schlimmsten ausgehen musst. Trotzdem gilt: Sei aufmerksam und beobachte, wann und wie der Schmerz auftritt. Folgende Ursachen können Schuld an deinen Schmerzen sein:

  • Körperliche Belastung: Nach einer Sporteinheit können nicht nur Seitenstechen, sondern auch Schmerzen beim Einatmen auftreten.
  • Infekt: Erkältungen sorgen für unterschiedliche körperliche Beschwerden, zu denen auch Schmerzen im Brustbereich gehören können. Schwierigkeiten beim Atmen treten oft infolge verstopfter Atemwege auf, sodass es aufgrund des Drucks auch zu Schmerzen kommen kann. So können die Schmerzen auch bei einer Grippe oder einer Lungenentzündung auftreten.
  • Herzprobleme: In seltenen Fällen steckt eine Problematik mit dem Herzen hinter den Schmerzen beim Einatmen, die sich durch auch durch ein Engegefühl in der Brust bemerkbar macht.
  • Rippenfellentzündung: Für eine Pleuritis sind die Schmerzen beim Einatmen ein Symptom und deuten auf eine Entzündung hin.
  • Pneumothorax: Fällt ein Lungenflügel zusammen, kann das ebenfalls Schmerzen beim Atmen verursachen.
  • Ansammlung von Flüssigkeit: Bei einem Pleuraerguss sammelt sich Flüssigkeit zwischen den Lungen und der Haut an. In einem solchen Fall kann es passieren, dass Schmerzen auftreten, wenn du atmest.

Was tun, wenn Schmerzen beim Einatmen auftreten?

Wenn du Schmerzen beim Einatmen spürst, bleib zunächst ruhig und konzentriere dich auf deine Atmung. Es kommt vor, dass einige Menschen in Panik geraten, weil sie eine Atemnot befürchten, was die Situation im Ernstfall verschlimmern kann. Treten heftige Schmerzen auf und spürst du, wie du Probleme beim Atmen bekommst, solltest du einen Arzt konsultieren. Lasse die Schmerzen immer abklären, wenn sie nicht einmalig vorkommen und dir im Alltag Probleme bereiten.

Wie erkenne ich eine Rippenfellentzündung?

Leidest du unter einem entzündeten Rippenfell, spricht der Fachmann von „Pleuritis“. Die kann beispielsweise von einer Lungenentzündung ausgehen. In der Regel machen sich bei einer Rippenfellentzündung starke Schmerzen bemerkbar, die du beim Atmen im Brustkorb spürst. Typisch für die Entzündung sind rasselnde Geräusche aus der Lunge. Hinzu kommt häufig ein Reizhusten oder trockener Husten. Weil andere Erkrankungen für die Rippenfellentzündung verantwortlich sind, findet die Behandlung der Grunderkrankung statt. Bemerkst du die ersten Symptome der Entzündung, solltest du die Ursache deshalb bei einem Arzt abklären lassen, um eine passende Therapie zu beginnen.

Deuten Schmerzen beim Einatmen in der Brust auf einen Herzinfarkt hin?

Es kann in seltenen Fällen auch vorkommen, dass Schmerzen im Brustbereich beim Einatmen auf einen Herzinfarkt hindeuten. Üblicher sind allerdings starke, anhaltende Schmerzen im Brustkorb, ein extremer Druck und Übelkeit, Atemprobleme und Oberbauchschmerzen, wenn sich ein Herzinfarkt andeutet. Ist das der Fall, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Wie macht sich eine Lungenentzündung (Pneumonie) bemerkbar?

Infolge einer Lungenentzündung kann es passieren, dass du plötzlich Schmerzen beim Einatmen bemerkst. Nicht immer müssen die Schmerzen jedoch auf eine Pneumonie hindeuten. Solltest du Symptome einer Lungenentzündung bemerken, klärst du diese bei deinem Hausarzt ab, um sie rechtzeitig zu therapieren. Einige Patienten müssen mit Antibiotika und auch stationär behandelt werden. So erkennst du eine Entzündung der Lunge:

  • Häufig beginnt eine Pneumonie mit Fieber.
  • Betroffene klagen zu Beginn manchmal über Schüttelfrost, wenn sie unter einer Lungenentzündung leiden.
  • Husten gehört zu den Symptomen der Pneumonie. Er tritt als Reizhusten oder mit Auswurf auf und ist oft sehr stark.
  • Allgemeines Unwohlsein und Gliederschmerzen können im Zusammenhang mit der Entzündung auftreten.

Wann sollte ich zum Arzt gehen bei Schmerzen beim Einatmen?

Starke Schmerzen beim Einatmen, die plötzlich oder häufig auftreten, solltest du immer mit einem Arzt besprechen. Die ärztlichen Untersuchungen zeigen, ob Patienten eine spezifische Therapie benötigen wie zum Beispiel Medikamente, Atem- und Entspannungsübungen bei einer Physiotherapie oder ob es sich um einen harmlosen Schmerz handelt. Suche einen Arzt auf, wenn du Herzschmerzen verspürst, wenn dir übel ist oder du ein einengendes Gefühl in der Brust spürst. Solltest du einen Infekt haben, lohnt sich der Arztbesuch ebenfalls. Bei einer Lungenentzündung kann der Arzt dir Antibiotika verschreiben, falls diese notwendig werden.

Das könnte dich auch interessieren

Ein Hundephysiotherapeut bringt den Vierbeiner wieder in Balance

Eine Physiotherapie ist für den Menschen bei Erkrankungen des Bewegungsapparates normal. Auch in der Veterinärmedizin gibt es zum Wohle der vierbeinigen Patienten seit Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Hundephysiotherapeuten. Bei den Hundesportlern gehört die Physiotherapie bereits zum Alltag. Hier wird die Behandlung als Prävention oder zur Schmerzlinderung bei Sportverletzungen eingesetzt. Bei älteren Hunden kann ein Hundephysiotherapeut die Lebensqualität steigern. Durch eine gezielte Massage wird eine bessere Beweglichkeit der „alten Gelenke“ erreicht. Ein Hundephysiotherapeut verbessert die Rehabilitation nach Unfällen oder Operationen. Alles zu seiner Tätigkeit gibt es hier.

Gelenk zwischen Fuss und Bein – Fragen und Antworten

Um das Gelenk zwischen Fuss und Bein gibt es erfahrungsgemäss viele Unklarheiten. Immerhin treffen die beiden Knochen der Unterschenkel hier auf die Knochen aus dem Fuss und gehen irgendwie mit Gelenk und knöchernen Auswüchsen in Fersenbein, Mittelfussknochen und mehr über. Aber wie genau ist so ein Sprunggelenk überhaupt aufgebaut? Warum haben manche Menschen in den Fussgelenken Schmerzen? Kann man ein kaputtes Sprunggelenk durch eine Sprunggelenksprothese ersetzen? Und warum heisst das Gelenk zwischen Fuss und Bein überhaupt Sprunggelenk? Du hast die Fragen, wir die Antworten.

Ergonomie am Arbeitsplatz: Gesunde Büroarbeit für einen entspannten Arbeitsalltag

Du leidest nach stundenlanger Bildschirmarbeit an Nacken- oder Rückenschmerzen? Dann kann es sein, dass du die Richtlinien zur Ergonomie am Arbeitsplatz nicht ausreichend einhältst. Nur ein ergonomisch ausgestatteter Arbeitsplatz ermöglicht dir ein gesundes Sitzen und langanhaltende Gesundheit auch bei einer überwiegend sitzenden Tätigkeit. Egal ob dein Schreibtisch den ergonomischen Anforderungen nicht gerecht wird oder deine Haltung zu wünschen übrig lässt: Verspannungen und Rückenschmerzen sind bei widrigen Arbeitsbedingungen vorprogrammiert. Wie du den Anforderungen von Ergonomie am Arbeitsplatz gerecht wirst, erklären wir dir hier.

Lagerungsschwindel – ich liege und plötzlich dreht sich alles

Plötzlich fährt der eigene Kopf Karussell oder es schwankt wie auf einem Schiff. Diese Empfindungen kommen oft unerwartet und sind beängstigend. Unser Gleichgewichtssinn im Innenohr ist aus dem Takt geraten. Dabei können unterschiedliche Arten von Schwindel auftreten: Dreh-, Schwank- und Lagerungsschwindel sind die bekanntesten. Der Lagerungsschwindel ist bei Erwachsenen die häufigste Form. Zumeist ist die entstehende Angst unbegründet und der hier behandelte, gutartige Schwindel ist völlig harmlos, wenn auch unangenehm.

Wärmepflaster im Nacken: schnelle Wirkung bei leichten Beschwerden

Wenn Schmerzen im Rücken oder Nacken zur Qual werden, helfen einige Massnahmen direkt, um die Beschwerden wieder einzudämmen. Neben Massagen sind es auch Wärmepflaster, die eine Entspannung der schmerzenden Bereiche bewirken. Es gibt viele Produkte im Handel, die als Pflaster direkt auf die Haut geklebt werden und ihre schmerzstillenden Wirkstoffe entfalten. Ein Wärmepflaster ist eine schonende Methode, die Muskulatur zu entspannen.

Bandscheibenvorfall Symptome: Wie erkenne ich einen Bandscheibenvorfall, was hilft und wie beuge ich vor?

Die Wirbelsäule ist die zentrale Achse unseres Skelettsystems. Sie schützt unser Nervensystem, indem sie unser Rückenmark umschliesst. Zudem stützt sie unseren Körper und lässt uns mit dem Muskelsystem aufrecht gehen. Dafür sorgen 24 freie Wirbel: sieben Halswirbel (HWS), zwölf Brustwirbel (BWS) und fünf Lendenwirbel (LWS). Bei Schritt- und Laufbewegungen hat unser Körper zudem natürliche Stossdämpfer: die Bandscheiben. Sie liegen zwischen den Wirbelkörpern, dienen unserer Beweglichkeit und puffern die Erschütterungen des Körpers und Gehirns. Eine Funktionseinschränkung, der sogenannte Bandscheibenvorfall, kann sehr schmerzhaft sein. Welche Symptome du ernst nehmen und was du rund um den Bandscheibenvorfall wissen solltest, erfährst du hier.