Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Schmerzen in der Leiste: Nicht immer ist ein Leistenbruch schuld

Schmerzen in der Leiste: Nicht immer ist ein Leistenbruch schuld

Schmerzen in der Leiste werden vielfach durch einen Leistenbruch ausgelöst. Es gibt aber auch andere Ursachen, wobei Männer aufgrund ihrer Anatomie häufiger von Leistenbeschwerden betroffen sind. Bei Männern tritt ein Leistenbruch acht- bis neunmal häufiger auf als bei Frauen. Vor allem ältere Männer, bei denen die Bauchmuskulatur schwach ist, haben mit diesem Symptom häufig zu kämpfen. In den meisten Fällen ist der Bruch nicht gefährlich und wird im Rahmen einer minimal-invasiven Operation korrigiert.

Was sind Leistenschmerzen?

Unbestimmte Schmerzen zwischen Unterleib, Hüfte und Oberschenkel werden auch als Leistenschmerzen bezeichnet. Sie können vielfältige Ursachen haben und Menschen jedes Alters betreffen. Aufgrund der sich im Alter zurückbildenden Muskulatur sind Senioren allerdings häufiger betroffen. Nicht verwechseln solltest du die Schmerzen in der Leiste mit Hüftschmerzen, wenngleich beide sich in eng benachbarten Regionen befinden. Von Leistenschmerzen sind nicht nur ältere Menschen, sondern häufig auch Leistungssportler betroffen.

Was können die Ursachen für Leistenschmerzen sein?

Nicht immer ist ein Leistenbruch der Auslöser für die Schmerzen in der Leiste. Folgende Ursachen sind ebenso möglich:

  • Überlastung bei sportlichen Aktivitäten
  • Hüftleiden
  • Harnsteine
  • Erkrankungen der Wirbelsäule

Wirbelbrüche, die aufgrund einer Osteoporose entstehen, können Schmerzen in der Leiste ebenso verursachen wie eine Verengung des Wirbelkanals. Treten die Schmerzen auch im Ruhezustand auf und verschlimmern sich beim Gehen, könnte dies ein Hinweis auf eine Entzündung der Hüftgelenke sein. Je nachdem, welche Ursache zugrunde liegt, können sich Schmerzen in der Leiste auf vielfache Art und Weise äussern. Hier unterscheidet man folgende Erscheinungsbilder:

  • einseitige oder beidseitige Schmerzen
  • ständige Schmerzen oder Beschwerden nur bei Belastung
  • unterschiedlich starke Ausprägung

Wie äussert sich ein Leistenbruch?

Die Leistenhernie ist die am häufigsten auftretende Erkrankung im Leistenbereich. Einen Leistenbruch erkennen Patienten in der Regel recht schnell anhand einer gut tastbaren und meist schmerzlosen Vorwölbung. Die Diagnose ist vom Arzt also recht leicht zu stellen. Lediglich ein Ziehen oder Druckgefühl in diesem Bereich ist spürbar. Verursacht der Leistenbruch hingegen starke Schmerzen, ist Vorsicht geboten. In diesem Fall kann Gewebe abgeschnürt werden und eine Notoperation ist unerlässlich.

Welche Symptome sind charakteristisch?

Wie vorweg bereits erwähnt, verursacht der Leistenbruch in den meisten Fällen keine auffälligen Symptome und erst recht keine Schmerzen. Sind sie dennoch deutlich spürbar, handelt es sich um einen medizinischen Notfall und du solltest dich so schnell wie möglich zum Arzt begeben. Man erkennt den Leistenbruch anhand der gut tastbaren Vorwölbung. Die Leistengegend, also die Region zwischen Bauch und Oberschenkel, ist eine natürliche Schwachstelle im menschlichen Körper. Bei schwerem Heben oder auch bei starkem Pressen während der Geburt kann ein Leistenbruch daher schnell entstehen. Von diesem spricht man, wenn sich das Bauchfell und Teile des Darms durch eine Lücke in den Leistenkanal schieben.

Welche Beschwerden im Leistenbereich sind noch häufig?

Grundsätzlich sind Männer aufgrund ihrer Anatomie wesentlich häufiger von Schmerzen in der Leistengegend betroffen. Diese können unter anderem bei folgenden Erkrankungen der Geschlechtsorgane als Begleiterscheinung auftreten:

  • Prostataentzündung
  • Entzündung der Nebenhoden
  • Flüssigkeitsansammlung im Hodensack
  • Pendelhoden

Bei Frauen hingegen können sowohl Eierstockzysten als auch eine Eileiterschwangerschaft zu Schmerzen in der Leiste führen. Auch Sportler haben oft Probleme mit Leistenschmerzen. Bei Kraftsportlern können diese durch Stauchungen oder Fehlbelastungen entstehen. Tennis oder Squash gehören ebenfalls zu den Sportarten, bei denen dieser Bereich häufig überbeansprucht wird.

Welche Behandlung kommt bei Schmerzen in der Leiste in Frage?

Um die geeignete Therapie zu finden, muss der behandelnde Arzt zunächst herausfinden, welche Ursache den Schmerzen zugrunde liegt. Einen Leistenbruch wird er allein durch Abtasten ohne weitere Hilfsmittel diagnostizieren. Liegt ein solcher nicht vor, werden vermutlich weitere Untersuchungen wie der Ultraschall oder das Röntgen der betroffenen Region durchgeführt. Ist eine Leistenhernie der Auslöser für die Beschwerden, bleibt eine Operation meist unumgänglich. Es handelt sich allerdings um einen Routineeingriff. Sind Harnsteine oder eine Entzündung der Harnwege die Ursachen, erfolgt meist eine Behandlung mit Medikamenten, speziell Antibiotika. Diese kommen auch bei einer Entzündung der Nebenhoden zum Einsatz.

Wie kann man Schmerzen in der Leiste vorbeugen?

Nicht nur exzessiver Sport kann zu Leistenschmerzen führen. Wer täglich mehrere Stunden am Computer sitzt, sollte ebenfalls für einen Ausgleich sorgen und sich in der Freizeit regelmässig bewegen. Zu langes Sitzen kann dazu führen, dass der Hüftbeuger verkürzt und dies wiederum kann Leistenbeschwerden hervorrufen. Bewegst du dich nicht ausreichend, kommt es zu einer Rückbildung deiner Muskulatur. Dies kann auch andere Krankheiten wie Osteoporose und Rückenbeschwerden begünstigen. Achte also darauf, dass du deine Muskulatur nicht verkümmern lässt.

Beinahe ebenso wichtig sind Dehnübungen speziell für den Hüftbeuger. Wenn du in sitzender Tätigkeit arbeitest, solltest du diese Übungen möglichst oft in deinen Alltag integrieren. Das sogenannte Kamel etwa ist eine beliebte Dehnübung aus dem Yoga, bei der Oberschenkel, Hüftbeuger, Bauch und der komplette Oberkörper gedehnt werden.

Der Physiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Physiotherapeuten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Zystische Fibrose – Aussichten und Hintergründe der genetisch bedingten Erkrankung

Die zystische Fibrose – abgekürzt mit ZF oder, nach der englischen Bezeichnung, CF – ist eine genetisch bedingte und damit erbliche Erkrankung. Der andere Name der Krankheit, Mukoviszidose, leitet sich aus dem Lateinischen ab. „Mucus“ bedeutet „Schleim“ und „viscidus“ heisst „zäh“ oder „klebrig“. Es handelt sich bei der zystischen Fibrose also um eine Krankheit, die den Schleim des Körpers – gemeint sind diverse Sekrete – zähflüssig werden lässt, was zu vielen Symptomen führt. Die zystische Fibrose gehört zu den genetisch bedingten Krankheiten und ist nicht ursächlich heilbar. Sie führt bei nahezu allen betroffenen Menschen zu einem frühzeitigen Tod.

Kniearthrose: Wenn die Gelenke nicht mehr wollen

Schmerzen im Knie – da fällt der Verdacht schnell auf Kniearthrose. Kein Wunder, ist es doch eine sehr häufige Erkrankung. Mit dem Lebensalter steigt die Wahrscheinlichkeit, von Kniearthrose, auch Kniegelenksarthose oder Gonarthrose genannt, betroffen zu werden. Frauen sind etwas stärker gefährdet als Männer und immer mehr haben ein künstliches Kniegelenk. Was steckt hinter dieser Krankheit? Gibt es eine Therapie dafür? Hier findest du Antworten auf deine Fragen.

Gelenk zwischen Fuss und Bein – Fragen und Antworten

Um das Gelenk zwischen Fuss und Bein gibt es erfahrungsgemäss viele Unklarheiten. Immerhin treffen die beiden Knochen der Unterschenkel hier auf die Knochen aus dem Fuss und gehen irgendwie mit Gelenk und knöchernen Auswüchsen in Fersenbein, Mittelfussknochen und mehr über. Aber wie genau ist so ein Sprunggelenk überhaupt aufgebaut? Warum haben manche Menschen in den Fussgelenken Schmerzen? Kann man ein kaputtes Sprunggelenk durch eine Sprunggelenksprothese ersetzen? Und warum heisst das Gelenk zwischen Fuss und Bein überhaupt Sprunggelenk? Du hast die Fragen, wir die Antworten.

Die Bankart Läsion und Schulterluxation

Die häufigste Verletzung im Schulterbereich ist das Auskugeln oder Ausrenken der Schulter. Geschieht dies im vorderen Bereich der Schulterpfanne, wird medizinisch von einer Bankart Läsion gesprochen. Dabei kann das Gelenk mechanisch wieder eingerenkt werden oder aber es wird operativ behandelt. Das ist besonders dann der Fall, wenn die das Gelenk umgebene Struktur gerissen ist. Diese Problematiken treten beim Patient durch Sturz, Unfall oder eine extreme Belastung auf.

Neuropathische Schmerzen: die Ursachen und wie man sie behandelt

Neuropathische Schmerzen sind Nervenschmerzen. Sie treten aber nicht auf, weil die Nerven von aussen durch Hitze oder Stiche gereizt werden, sondern weil sie selbst beschädigt oder erkrankt sind. Der Schmerz geht also von den Nerven selbst aus und hat viele mögliche Ursachen. Wie viele Menschen mit chronischen Schmerzen unter Neuropathien leiden, ist nicht genau bekannt. Oftmals sind die Ursachen nicht eindeutig oder es liegen mehrere vor. Neuropathische Schmerzen können die Lebensqualität enorm einschränken. Umso wichtiger ist es, sich mit Behandlungsoptionen und der Suche nach den Gründen zu beschäftigen.

Achillessehne tapen – Heilung und Unterstützung, ohne die Beweglichkeit einzuschränken

Sehnenverletzungen sind immer eine schmerzhafte Angelegenheit. Eine Achillessehnenentzündung ist nicht nur mit Schmerzen verbunden, sondern kann auch langfristige Folgen haben. Daher solltest du sie auf jeden Fall behandeln. Sehnen stehen bei Bewegung wie im Ruhezustand eigentlich immer unter Spannung. Willst du die Achillessehne entlasten, solltest du sie also eigentlich ruhigstellen und nicht mehr laufen. Das ist im Alltag allerdings keine Option. Stattdessen kannst du die Achillessehne tapen und so die Heilung unterstützen. Bevor du zur Tat schreitest, werden aber Diagnosen benötigt: So gehst du bei Beschwerden vor.